Hardware für den TVServer

Was wird für den Betrieb benötigt


Odroid C1

Logo OdroidAls Server habe ich mich für den ODROID-C1+ (Partnerlink) von Hardkernel entschieden. Dieser besitzt einen Quadcoreprozessor der mit 1,5GHz getacktet ist und hat 1GB DDR3 Ram. Der Prozessor ist etwas schneller als der des RaspberryPi 2, welcher aber auch bei weitem ausreicht.

Odroid C1 von Hardkernel

Der Vorteil des Odroid C1 ist die 1GBit Ethernetschnittstelle gegenüber der 100Mbit beim RaspberryPi 2. Als reiner TVServer spielt der Unterschied keine Rolle, da reichen die 100MBit gut aus, da ich ihn aber auch als Medienserver verwende war die höhere Übertragungsrate ausschlaggebend für den Kauf des Odroid C1. Mit dieser und einer angeschlossenen USB2.0 Festplatte sind übertragungsraten von 25MB/s möglich, mit dem RaspberryPi ist Schnittstellenbeding nur etwa 10MB/s.




 


DVB-S2 Karte Tevii S660 und DVBSky S960

Ich verwende als Satellitenempfänger eine Tevii S660 Karte und eine DVBSky S960 (Partnerlink). Diese sind jeweils externe DVB-S2 Karten die über einen USB 2.0 Anschluss mit dem Rechner verbunden sind.

Abbildung Teviie S660:

Tevii S660 USB2.0 DVB-S2 Satellitenempfänger

Abbildung DVBSky S960:

DVBSky S960

Den Empfang würde ich bei beiden als gut bezeichnen, die Umschaltzeiten sind kurz und sie verrichten unaufmerksam ihre Aufgabe. Ein kleiner Nachteil bei der Teviie S660 ist, dass sie wenn sie komplett ausgeschaltet war, ab und zu nicht startet. Dies passiert in weniger als 10% der Fälle. Es hilft die Karte einmal auszuschalten und anschließend wieder neu zu starten.  Der Vorteil der Empfänger ist das sie leicht mit Linux installiert werden können. Es genügt jeweils die Firmewaredateien die an die passende Stelle kopiert werden müssen. wie die Karten installiert werden habe ich hier beschrieben, weiter geht es mit der Installation des Betriebssystems.



 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.