Install LibreELEC on the RaspberryPi





What do we need?




 


Install needet Software

First you get the programs needed to load the image onto the SD card. Here is the Win32 Disk Imager. Just click on the download button[1] as you can see in the picture below.

Win32 Disk Imager

7-Zip you can Download here. On the download page select the 32bit or 64bit version for Windows [1]. If you are not sure which version you need you should install the 32bit version.




 


Download LibreELEC

The image of LibreELEC can be downloaded from Projek Homepage. Scroll down a bit, select the hardware under “Direct Downloads” [1] and then download the image [2].

LibreELEC Download

LibreELEC Download

The downloaded image is a GZ file and must be unpacked. We do this with the software 7Zip, which we installed before. Simply select the file, right click on it and unzip the 7Zip files [1].

LibreElec entpacken mit 7Zip

 


Install LibreELEC on the microSD card

Now insert the SD card into the card reader, start the Win32 Disk Imager and confirm the security warning. If the program is open, select the previously unpacked image via the folder symbol [1]. Now you have to select the drive [2] on which the image should be played (corresponds to the drive letter assigned to the SD card). To start the writing process, just click on “Write” [3]. When the writing process is finished you get a message and can remove the SD card.

Note: It is important to use the correct drive letter otherwise data on the wrong drive will be overwritten! Recently (13.10.2018) I get several messages from Windows after starting the write process (regarding formatting of the card and folders open). The messages can be ignored, the folders can be closed, then the drive has to be selected again and the process has to be started a second time. Then it works without any problems.

Win32 Disk Imager Bedienung

LibreELED is now installed on the SD card. This card can now be inserted into the RaspberryPi and started for the first time after connecting it to the TV.

Note: At the first start it is recommended to connect a keyboard. A few entries must be made, this is more comfortable with the keyboard than with the remote control of the television. 


What’s the next step?

The following configuration of Kodi for receiving LiveTV via a TVHeadend server is described here. At the moment only available in German.




 

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This page shows you how to configure TVHeadend so that you can watch the TV program with a client (mobile phone, PC, openelec). TVHeadend provides an interface for configuration via a web server. So you can connect to the server via any browser and do the configuration. The configuration is carried out using a DVB-S2 satellite receiver as an example. The settings of the TV receiver, the channel search and the basic setup of the video recorder are shown.

 

 


 


What do we need?

  • RaspberryPi 3B+ (Advert) with installed TVHeadend
  • USB TV Tuner
  • Webbrowser
  • Optional: USB Flash Drive or external USB Hard Drive
 

Here it starts: Configure TVHeadend

 

Connect to TVHeadend

Once you have ensured that TVHeadend is running, you can now connect to the server via a web browser. Start the browser and connect to the IP address of the server and the port 9981 of the TVHeadend web server.
http://IPAdresse-TVHeadendserver:9981
After you have connected, the following start screen appears, which shows the EPG if there are channels available. At the moment it shows nothing because TVHeadend is not configured.
 
StartbildTVHeadendWebserver
 

 


 

General Settings

We now switch to the “Configuration\General” tab. There you should set the default language to “English” and in the area “Time Update” you activate “Update Time” and “Enable NTP driver”.
 
TVHeadendConfigurationGeneral_groß
 

 


 

Configure Reciever

Once these settings have been made, navigate to the “Configuration/DVBInputs/Networks” tab. A network must now be added there. You have to select the appropriate network type for your TV receiver. In my case it is a DVB-S network.
TVHeadendDVBInputsNetworks
 
In the window that now opens, basic settings for the network you want to receive are made. To do this, assign a meaningful name [1] and then select the satellite to be received [2], in my case Astra 19.2 East. Then select the orbital position [3], here also 19.2 East. Once you have made the settings, click on Create [4].
 
CreateDVBSNetwork
 
Now there should be an entry as shown in the picture below.
 
EintragNetworks
 
Now we switch to the tab “Configuration\DVB Inputs\TVAdapters”. Select the reception type of the TV card at [1] and then select the previously created network at [2]. Then save the configuration [3].
 
ConfigurationDVBInputsTVAdapters
 
Now in the same tab of the TV card [1], the TV card must be “enabled” [2]. Then save again [3].
 
ConfigurationDVBInputsTVAdaptersEnable
 

 


 

Scan Channels

After activating the TV card, the scanning of the channels starts automatically. This can be seen in the “Configuration/DVBInputs/Muxes” tab. The scan status indicates whether the frequency has already been scanned (IDLE), is being scanned (ACTIVE) or should still be scanned (PEND). You can get some exact information what the tuner is doing by clicking on [1]. In the now expanding window the current action will be written.
 
ConfigurationDVBInputsMuxes
 
Extended window:
 
ConfigurationDVBInputsMuxesErweitert
 
If the scan status is “IDLE” at all transponders, the scan process is completed. Under “Configuratin/DVBInputs/Services” you can find the channels found during the previous scanning. If you click on “Service Name” the channels will be displayed sorted by name, now you should find a known channel.
 
ConfigurationDVBInputsServicesServiceName
 

 


 

Select Channels

In this window you must now select the channels to be received via the TV Server. To do this, select the channel to be mapped and click on “Map Selected”. Then a window pops up, click here on “map”. LesserTip: Multiple selection is possible by holding down the “Ctrl” key. One should not mark too many at once, it is better only mark 20-30 channels
 
ConfigurationDVBInputsServicesMap
 
Once you have mapped the channels you can go to the tab “Configuration/Channel-EPG/Channels”. There you can see the mapped channels and can e.g. set channel numbers according to your wishes [1]. The settings must be saved [2].
 
ConfigurationChannelChannels
 

 


 

Create User

Now we are almost finished, only a user has to be created to access TVHeadend with the client. Click on “Add” [1] under “Configuration/Acsess Entries” and make the settings as shown in the picture (except the user and the password 😉 ). Then click on “Create” [2]. Now a new user will appear which we will use later to dial in to the server with the client.
 
ConfigurationAccessEntries
 

 


 

Configure Video Recorder

Now it’s time to configure the video recorder. Here we use the Default Profile [1]. The most settings are ok, we only adjust the folder where the recordings are stored. It can be entered at [2]. In order to have more storage space available it is recommended to include an external memory such as a USB stick or an external hard disk.
 
Konfiguration des Videorecorders
 
Now TVHeadend is configured and can be used!

 

 

 

Leave a Reply

Your email address will not be published.

TVHeadend LogoOn this page i show you how to install TVHeadend on the Raspberry Pi. I’ll explain it using a RaspberryPi 3B+ (Advert), which is currently (2018) the latest RaspberryPi. It runs smoothly to on a RaspberryPi 2, the first one ist not fast enought for HD-Channels.

 

 

 


Abstract:

 


What do we need?

  1. Raspberry Pi minimum version 2 with Raspian(lite)
  2. TV card: DVBSky S960 (Advert)
  3. 2GB free space on the SD-Card

 

Prepare Raspian

At first we do update the Raspian installation. This should always be done if we install new software.

sudo apt-get update
sudo apt-get upgrade

 

 


 

Install TVHeadend

If this is done, we can install TVHeadend with the following command:[1]

sudo apt-get install tvheadend

The query is confirmed with “Y”(Yes):

During the installation process we must create an administrator account for TVHeadend. In the first query we enter the user name of the administrator[1] and confirm it with “ok”[2]:

Then we enter the password for the administrator[1] and confirm the dialogue with “ok”[2]:

Then the installation continues.

 

 


 

Check if TVHeadend is running

If the installation is done, TVHeadend starts automatically and we can acchiev the webserver with the following command in the webbrowser:

http://IPAdresse-TVHeadendserver:9981

At this point the installation of TVheadend is done. How you can configure TVHeadend is describt on this page: Configure TVHeadend.

 

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Auf dieser Seite wird gezeigt wie man TVHeadend konfiguriert, so dass man anschließend mit einem Client(Handy, PC, openelec) das Fernsehprogramm anschauen kann. Es wurde mit der Version 4.0.8 erstellt. Die Beschreibung für die aktuelle Version findet man hier.

TVHeadend stellt über einen Webserver eine Oberfläche zur Konfiguration bereit. So kann man sich über einen beliebigen Browser mit dem Server verbinden.

Die Konfiguration wird beispielhaft anhand eines DVB-S2 Satellitenempfängers durchgeführt. Es werden Einstellungen des TV-Empfängers gezeigt, die Kanalsuche und das Einrichten des Videorecorders.

Hier gibt es das Tutorial als Video und hier in Textform.




 


Kurzfassung:

  • Mit dem TVHeadend-Server verbinden
  • TV-Karte einrichten
  • Kanalsuche
  • Kanäle sortieren
  • Benutzer einrichten
  • Videorecorder einrichten




Hier gehts los: TVHeadend konfigurieren!

 

Als Video:

Teil 1:

Teil 2:




 


 

In Textform: Mit TVHeadend verbinden

Wenn man sichergestellt hat das TVHeadend läuft, kann man sich nun mit dem Server per Webbrowser verbinden. Dazu startet man einen Browser, ich habe Goggle Chrome verwendet, und verbindet sich mit der IP-Adresse des Odroids und dem Port 9981 mit dem Webserver von TVHeadend.

http://IPAdresse-TVHeadendserver:9981

Nachdem man sich verbunden hat erscheint folgender Startbildschirm, der wenn Programm vorhanden sind den EPG anzeigt.

StartbildTVHeadendWebserver




 


Allgemeine Einstellungen vornehmen

Wir wechseln nun zum Reiter “Configuration\General”. Dort stellt man als Default Language “German” ein und im Bereich “Time Update”  aktiviert man “Update Time” und “Enable NTP driver”.

TVHeadendConfigurationGeneral_groß




 


Empfang konfigurieren

Hat man diese Einstellungen vorgenommen, dann zum Reiter “Configuration/DVBInputs/Networks” navigieren. Dort muss jetzt ein Netzwerk hinzugefügt werden. Man muss den für seinen TV-Empfänger passenden Netzwerktyp wählen. In meinem Fall ist es ein DVB-S Network.

TVHeadendDVBInputsNetworks

In dem sich nun öffnenden Fenster werden Grundlegende Einstellungen zu dem Netzwerk gemacht welches man empfangen möchte. Dazu vergibt man einen sinnvollen Namen [1] und wählt anschließend den zu Empfangenen Satelliten aus [2], bei mir Astra 19.2 Ost. Anschließend wählt man noch die Orbital Position [3], hier auch 19.2 Ost. Hat man die Einstellungen vorgenommen Clickt man auf Create [4].

CreateDVBSNetwork

Nun sollte es einen Eintrag geben wie unten im Bild zu sehen.

EintragNetworks

Jetzt wechseln wir zum Reiter “Configuration\DVB Inputs\TVAdapters”. Dort bei [1] den Empfangstyp der TV-Karte wählen und dann bei [2] das vorher erstellte Netzwerk wählen. Anschließend die Konfiguration speichern [3].

ConfigurationDVBInputsTVAdapters

Nun muss noch im gleichen Reiter bei der TV-Karte [1], die TV-Karte enabled werden [2].  Anschließend wieder speichern [3].

ConfigurationDVBInputsTVAdaptersEnable




 


Kanalsuche

Nachdem man die TV-Karte aktiviert hat, startet das Scannen der Kanäle automatisch. Dies kann man im reiter “Configuration/DVBInputs/Muxes” beobachten. Der Scan Status gibt an ob die Frequenz schon gescannt wurde(IDLE), gescannt wird(ACTIVE) oder noch gescannt werden soll(PEND) Etwas genauer Informationen was der Tuner gerade macht kann man bekommen wenn man das Fendter durch einen Klick auf [1] erweitert. In dem sich jetzt erweiternden Fenster wird die gerade aktuelle Aktion mitgeschrieben.

ConfigurationDVBInputsMuxes

Erweitertes Fenster:

ConfigurationDVBInputsMuxesErweitert

Ist bei allen Frequenzen der Scanstatus “IDLE” dann ist der Scanvorgang abgeschlossen. Unter “Configuratin/DVBInputs/Services” kann man die Kanäle finden die beim vorherigen Scannen gefunden wurden. Wenn man auf einmal auf “Service Name” werden die Kanäle sortiert nach Namen angezeigt, hier sollte jetzt ein bekannter Kanal zu finden sein.

ConfigurationDVBInputsServicesServiceName




 


Gewünschte Kanäle auswählen

Nun müssen in diesem Fenster die Kanäle gewählt werden die über den TV-Server empfangen werden sollen. Dies wird als “Channel mapping” bezeichnet. Dazu markiert man den Kanal der “gemappt” werden soll und klickt dann auf dann auf “Map Selected”. Im nun aufpoppenden Fenster auf “map” klicken. Insgesamt ist es eine schöne Aufgabe die bei mir gefundenen 1568 Kanäle durchzuschauen 😉 Kleiner Tipp: Eine Mehrfachauswahl ist mit gehaltener “Strg-Taste” möglich. Man sollte nicht zu viele auf mal markieren und dann mappen, als besser hat sich bei mir herausgestellt nur 20-30 Kanäle durchzuschauen und die gewünschten zu markieren.

ConfigurationDVBInputsServicesMap

Hat man nun die Kanäle gemappt kann man zum Reiter “Configuration/Channel-EPG/Channels” gehen. Dort sieht man die gemappten Kanäle und kann z.B. Kanalnummern nach seinen wünschen wählen [1]. Anschließend muss die Einstellungen gespeichert werden [2].

ConfigurationChannelChannels




 


Benutzer anlegen

Nun sind wir fast fertig, es muss nur noch eine Benutzer angelegt werden über den man mit dem Client auf TVHeadend zugreift. Dazu unter “Configuration/Acsess Entries” auf “Add” [1] klicken und anschließend die Einstellungen so vornehmen wie sie im Bild zu sehen sind (Außer dem Benutzer und dem Passwort 😉 ). Anschließend auf “Create” [2] klicken. Nun erscheint ein neuer Benutzer über den wir uns später mit dem Client auf dem Server einwählen.

ConfigurationAccessEntries




 


Videorecorder konfigurieren

Nun geht es an die Konfigurierung des Videorecorders. Hier verwenden wir das Default Profile [1]. Hier ist alles so eingestellt das der VDR erstmal läuft. Es müssen nur Anpassungen an die eigenen Vorlieben vorgenommen werden. Den Ordner wo die Aufnahmen gespeichert werden kann man bei 2 eingeben. Hier ist es empfehlenswert, um mehr Speicherplatz zu Verfügung zu haben einen externen Speicher wie z.B ein USB Stick oder eine externe Festplatte, einzubinden.

Konfiguration des Videorecorders

Nun ist TVHeadend konfiguriert und kann genutzt werden! Hier (Kodi für Windows) und hier (openelec) wird beschrieben wie man einen TVClient installiert. Wer im Tutorial fortfahren möchte kann hier einen Powerbutton zum Herunterfahren des Odroids nachrüsten.




 

TVHeadend LogoAuf dieser Seite beschreibe ich wie man ein aktuelles TVHeadend für den RaspberryPi kompiliert.

Der Vorteil gegenüber der Installation aus dem Apt-Repository ist das man die aktuellste Version von TVHeadend nutzen kann.

 


Was wird benötigt

  1. RaspberryPi ab Version 2 mit Raspian (lite)
  2. TV-Karte: z.B. DVBSky S960 (Partnerlink)
  3. 2 GB freier Speicherplatz auf der SD-Karte

TVHeadend kompilieren

Zuerst aktualisieren wir das System, dazu führen wir nacheinander folgende Befehle aus.

sudo apt-get update
sudo apt-get upgrade

Anschließend installieren wir die für TVHeadend benötigten Pakete.

sudo apt-get install openssl python git ffmpeg cmake git avahi-daemon dvb-apps tar gettext libssl-dev liburiparser-dev libcurl4-gnutls-dev libdvbcsa-dev

Ist der Vorgang abgeschlossen, dann starten wird den RaspberryPi neu:

sudo reboot

Nun speichern wir die aktuelle Source (stable) von TVHeadend auf den RaspberryPi:

git clone https://github.com/tvheadend/tvheadend.git

und gehen anschließend in den von git erstellten Ordner:

cd tvheadend

Nun bereiten wir das Kompilieren vor. Dazu muss mit folgendem Befehl das Kompilieren konfiguriert werden. Es wird dabei auch geprüft ob alle benötigten Pakete installiert sind und in der passenden Version vorliegen:

./configure --disable-libx265 --disable-hdhomerun_client --disable-libvpx --enable-bundle

Das Ergebnis sollte dann so aussehen:
Screenshot nach ./configure
Nun kann das eigentliche kompilieren mit folgenden Befehl gestartet werden:

make

Dies dauert eine Weile, bei mir ca. 45min auf einem RaspberryPi 3 B+.

Ist dies fertig so muss anschließend TVHeadend mit folgendem Befehl installiert werden:

sudo make install

 


TVHeadend automatisch starten

Nun wird ein neuer Benutzer (hts) angelegt mit dem TVHeadend zukünftig im Hintergrund ausgeführt wird. Dieser wird der Gruppe “Video” zugeordnet:

sudo useradd -m -g video hts

Das starten von TVHeadend wird mit dem Dienst “Systemd” durchgeführt. Um es darüber zu starten müssen wir eine Datei anlegen. Diese muss in einem bestimmt Ordner liegen, dorthin wechseln wir jetzt:

cd /etc/systemd/system/

Die Textdatei erstellen wir mit dem Texteditor Nano:

sudo nano tvheadend.service

Dort muss folgendes eingetragen werden, falls ein anderer Benutzer als “hts” angelegt wurde, dann muss dieser angepasst werden:

[Unit]
Description=tvheadend
After=network.target

[Service]
Type=forking
PIDFile=/run/tvheadend.pid
ExecStart=/usr/local/bin/tvheadend -f -p /run/tvheadend.pid -C -u hts -g video
ExecStop=/usr/bin/rm /run/tvheadend.pid
Restart=always
RestartSec=5

[Install]
WantedBy=multi-user.target

Anschließend die Datei speichern („Alt-O“) und nano beenden („Alt-X“).

Nun muss das Script noch aktiviert und gestartet werden.

sudo systemctl enable tvheadend
sudo systemctl start tvheadend

Dies war hier schon alles. Wie TVHeadend konfiguriert wird kann man hier nachlesen.
 

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Kurzzusammenfassung:

  • Image LibreELEC herunterladen
  • Image entpacken
  • SD Karte einlegen
  • Image mit Win32 Disk Imager auf die SD Karte schreiben




Was wird zum bespielen benötigt





Software installieren

Zuerst besorgt man sich die Programme die für das laden des Images auf die SD-Karte benötigt werden. Hier gibt es den Win32 Disk Imager. Einfach auf den Download-Button[1] klicken wie unten im Bild zu sehen.

Win32 Disk Imager

7-Zip gibt es hier. Auf der Download Seite die 32bit oder 64bit Version für Windows wählen [1]. Wer sich unsicher ist welche Version er benötigt sollte die 32Bit Version installieren.




 


LibreELEC herunterladen und entpacken

Das Image von LibreELEC kann von der Projek Homepage heruntergeladen werden. Dort etwas herunterscrollen, dann unterhalb von “Direct Downloads” die Hardware auswählen [1] und anschließend das Image herunterladen [2].

LibreELEC Download

Das heruntergeladene Image ist eine GZ-Datei und muss entpackt werden. Dies machen wir mit der Software 7 Zip, die wir vorher installiert haben. Dazu einfach die Datei auswählen, rechtsklick-> 7-Zip->Dateien entpacken [1].

LibreElec entpacken mit 7Zip


LibreELEC auf die SD-Karte laden

Nun legt man die SD Karte in den Kartenleser, startet den Win32 Disk Imager und bestätigt die Sicherheitswarnung. Ist das Programm geöffnet, wählt man über das Ordnersymbol [1] das vorher entpackte Image aus. Nun muss man noch das Laufwerk [2] wählen auf das das Image gespielt werden soll (entspricht dem Laufwerksbuchstaben die der SD Karte zugewiesen wurde). Um den Schreibvorgang zu starten muss man einfach auf  “Schreiben” [3] klicken. Wenn der Schreibvorgang beendet ist bekommt man eine Meldung und kann anschließend die SD Karte entnehmen.

Hinweis: Wichtig bei diesem Vorgang ist, dass man den richtigen Laufwerksbuchstaben nimmt da ansonsten Daten auf dem falschen Laufwerk überschrieben werden! Neuerdings (13.10.2018) bekomme ich nach dem Start des schreibvorgangs mehrere Meldungen von Windows (bezüglich Formatieren der Karte und es öffnen sich Ordner). Die Meldungen kann man ignorieren, die Ordner schließen, anschließend muss das Laufwerk neu ausgewählt werden und den Vorgang ein zweites mal gestartet werden. Dann funktioniert es problemlos.

Win32 Disk Imager Bedienung

Damit ist LibreELED auf der SD-Karte installiert. Diese kann nun in den RaspberryPi eingelegt werden und nachdem man ihn an den Fernseher angeschlossen hat zum ersten mal gestartet werden.

Hinweis: Beim ersten Start empfiehlt es sich eine Tastatur anzuschließen. Es müssen ein paar Eingaben gemacht werden, dies geht mit der Tastatur komfortabler, als mit der Fernbedienung des Fernsehers. 


Wie geht es jetzt weiter?

Die anschließende Konfiguration von Kodi für den Empfang von LiveTV über einen TVHeadendserver wird hier beschrieben.




 

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Datenschutzerklärung

Verantwortliche Stelle im Sinne der Datenschutzgesetze, insbesondere der EU-Datenschutzgrundverordnung (DSGVO), ist:

Mathias Brockmeyer
Heger-Tor-Wall 21
49078 Osnabrück
admin@minipctv.de

Ihre Betroffenenrechte

Unter den angegebenen Kontaktdaten unseres Datenschutzbeauftragten können Sie jederzeit folgende Rechte ausüben:

  • Auskunft über Ihre bei uns gespeicherten Daten und deren Verarbeitung (Art. 15 DSGVO),
  • Berichtigung unrichtiger personenbezogener Daten (Art. 16 DSGVO),
  • Löschung Ihrer bei uns gespeicherten Daten (Art. 17 DSGVO),
  • Einschränkung der Datenverarbeitung, sofern wir Ihre Daten aufgrund gesetzlicher Pflichten noch nicht löschen dürfen (Art. 18 DSGVO),
  • Widerspruch gegen die Verarbeitung Ihrer Daten bei uns (Art. 21 DSGVO) und
  • Datenübertragbarkeit, sofern Sie in die Datenverarbeitung eingewilligt haben oder einen Vertrag mit uns abgeschlossen haben (Art. 20 DSGVO).

Sofern Sie uns eine Einwilligung erteilt haben, können Sie diese jederzeit mit Wirkung für die Zukunft widerrufen.

Sie können sich jederzeit mit einer Beschwerde an eine Aufsichtsbehörde wenden, z. B. an die zuständige Aufsichtsbehörde des Bundeslands Ihres Wohnsitzes oder an die für uns als verantwortliche Stelle zuständige Behörde.

Eine Liste der Aufsichtsbehörden (für den nichtöffentlichen Bereich) mit Anschrift finden Sie unter: https://www.bfdi.bund.de/DE/Infothek/Anschriften_Links/anschriften_links-node.html.

Erfassung allgemeiner Informationen beim Besuch unserer Website

Art und Zweck der Verarbeitung:

Wenn Sie auf unsere Website zugreifen, d.h., wenn Sie sich nicht registrieren oder anderweitig Informationen übermitteln, werden automatisch Informationen allgemeiner Natur erfasst. Diese Informationen (Server-Logfiles) beinhalten etwa die Art des Webbrowsers, das verwendete Betriebssystem, den Domainnamen Ihres Internet-Service-Providers, Ihre IP-Adresse und ähnliches. Hierbei handelt es sich ausschließlich um Informationen, welche keine Rückschlüsse auf Ihre Person zulassen.

Sie werden insbesondere zu folgenden Zwecken verarbeitet:

  • Sicherstellung eines problemlosen Verbindungsaufbaus der Website,
  • Sicherstellung einer reibungslosen Nutzung unserer Website,
  • Auswertung der Systemsicherheit und -stabilität sowie
  • zu weiteren administrativen Zwecken.

Wir verwenden Ihre Daten nicht, um Rückschlüsse auf Ihre Person zu ziehen. Informationen dieser Art werden von uns ggfs. statistisch ausgewertet, um unseren Internetauftritt und die dahinterstehende Technik zu optimieren.

Rechtsgrundlage:

Die Verarbeitung erfolgt gemäß Art. 6 Abs. 1 lit. f DSGVO auf Basis unseres berechtigten Interesses an der Verbesserung der Stabilität und Funktionalität unserer Website.

Empfänger:

Empfänger der Daten sind ggf. technische Dienstleister, die für den Betrieb und die Wartung unserer Webseite als Auftragsverarbeiter tätig werden.

Speicherdauer:

Die Daten werden gelöscht, sobald diese für den Zweck der Erhebung nicht mehr erforderlich sind. Dies ist für die Daten, die der Bereitstellung der Webseite dienen, grundsätzlich der Fall, wenn die jeweilige Sitzung beendet ist.

Bereitstellung vorgeschrieben oder erforderlich:

Die Bereitstellung der vorgenannten personenbezogenen Daten ist weder gesetzlich noch vertraglich vorgeschrieben. Ohne die IP-Adresse ist jedoch der Dienst und die Funktionsfähigkeit unserer Website nicht gewährleistet. Zudem können einzelne Dienste und Services nicht verfügbar oder eingeschränkt sein. Aus diesem Grund ist ein Widerspruch ausgeschlossen.

Cookies

Art und Zweck der Verarbeitung:

Wie viele andere Webseiten verwenden wir auch so genannte „Cookies“. Cookies sind kleine Textdateien, die von einem Websiteserver auf Ihre Festplatte übertragen werden. Hierdurch erhalten wir automatisch bestimmte Daten wie z. B. IP-Adresse, verwendeter Browser, Betriebssystem und Ihre Verbindung zum Internet.

Cookies können nicht verwendet werden, um Programme zu starten oder Viren auf einen Computer zu übertragen. Anhand der in Cookies enthaltenen Informationen können wir Ihnen die Navigation erleichtern und die korrekte Anzeige unserer Webseiten ermöglichen.

In keinem Fall werden die von uns erfassten Daten an Dritte weitergegeben oder ohne Ihre Einwilligung eine Verknüpfung mit personenbezogenen Daten hergestellt.

Natürlich können Sie unsere Website grundsätzlich auch ohne Cookies betrachten. Internet-Browser sind regelmäßig so eingestellt, dass sie Cookies akzeptieren. Im Allgemeinen können Sie die Verwendung von Cookies jederzeit über die Einstellungen Ihres Browsers deaktivieren. Bitte verwenden Sie die Hilfefunktionen Ihres Internetbrowsers, um zu erfahren, wie Sie diese Einstellungen ändern können. Bitte beachten Sie, dass einzelne Funktionen unserer Website möglicherweise nicht funktionieren, wenn Sie die Verwendung von Cookies deaktiviert haben.

Speicherdauer und eingesetzte Cookies:

Soweit Sie uns durch Ihre Browsereinstellungen oder Zustimmung die Verwendung von Cookies erlauben, können folgende Cookies auf unseren Webseiten zum Einsatz kommen:

Soweit diese Cookies (auch) personenbezogene Daten betreffen können, informieren wir Sie darüber in den folgenden Abschnitten.

Sie können über Ihre Browsereinstellungen einzelne Cookies oder den gesamten Cookie-Bestand löschen. Darüber hinaus erhalten Sie Informationen und Anleitungen, wie diese Cookies gelöscht oder deren Speicherung vorab blockiert werden können. Je nach Anbieter Ihres Browsers finden Sie die notwendigen Informationen unter den nachfolgenden Links:

Kommentarfunktion

Art und Zweck der Verarbeitung:

Wenn Nutzer Kommentare auf unserer Website hinterlassen, werden neben diesen Angaben auch der Zeitpunkt ihrer Erstellung und der zuvor durch den Websitebesucher gewählte Nutzername gespeichert. Dies dient unserer Sicherheit, da wir für widerrechtliche Inhalte auf unserer Webseite belangt werden können, auch wenn diese durch Benutzer erstellt wurden.

Rechtsgrundlage:

Die Verarbeitung der als Kommentar eingegebenen Daten erfolgt auf der Grundlage eines berechtigten Interesses (Art 6 Abs. 1 lit. f DSGVO).

Durch Bereitstellung der Kommentarfunktion möchten wir Ihnen eine unkomplizierte Interaktion ermöglichen. Ihre gemachten Angaben werden zum Zwecke der Bearbeitung der Anfrage sowie für mögliche Anschlussfragen gespeichert.

Empfänger:

Empfänger der Daten sind ggf. Auftragsverarbeiter.

Speicherdauer:

Die Daten werden gelöscht, sobald diese für den Zweck der Erhebung nicht mehr erforderlich sind. Dies ist grundsätzlich der Fall, wenn die Kommunikation mit dem Nutzer abgeschlossen ist und das Unternehmen den Umständen entnehmen kann, dass der betroffene Sachverhalt abschließend geklärt ist.

Bereitstellung vorgeschrieben oder erforderlich:

Die Bereitstellung Ihrer personenbezogenen Daten erfolgt freiwillig. Ohne die Bereitstellung Ihrer personenbezogenen Daten können wir Ihnen keinen Zugang zu unserer Kommentarfunktion gewähren.

Verwendung von Google Analytics

Art und Zweck der Verarbeitung:

Diese Website benutzt Google Analytics, einen Webanalysedienst der Google LLC, 1600 Amphitheatre Parkway, Mountain View, CA 94043 USA (nachfolgend: „Google“). Google Analytics verwendet sog. „Cookies“, also Textdateien, die auf Ihrem Computer gespeichert werden und die eine Analyse der Benutzung der Webseite durch Sie ermöglichen. Die durch das Cookie erzeugten Informationen über Ihre Benutzung dieser Webseite werden in der Regel an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gespeichert. Aufgrund der Aktivierung der IP-Anonymisierung auf diesen Webseiten, wird Ihre IP-Adresse von Google jedoch innerhalb von Mitgliedstaaten der Europäischen Union oder in anderen Vertragsstaaten des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum zuvor gekürzt. Nur in Ausnahmefällen wird die volle IP-Adresse an einen Server von Google in den USA übertragen und dort gekürzt. Im Auftrag des Betreibers dieser Website wird Google diese Informationen benutzen, um Ihre Nutzung der Webseite auszuwerten, um Reports über die Webseitenaktivitäten zusammenzustellen und um weitere mit der Websitenutzung und der Internetnutzung verbundene Dienstleistungen gegenüber dem Webseitenbetreiber zu erbringen. Die im Rahmen von Google Analytics von Ihrem Browser übermittelte IP-Adresse wird nicht mit anderen Daten von Google zusammengeführt.

Die Zwecke der Datenverarbeitung liegen in der Auswertung der Nutzung der Website und in der Zusammenstellung von Reports über Aktivitäten auf der Website. Auf Grundlage der Nutzung der Website und des Internets sollen dann weitere verbundene Dienstleistungen erbracht werden.

Rechtsgrundlage:

Die Verarbeitung der Daten erfolgt auf Grundlage einer Einwilligung des Nutzers (Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO).

Empfänger:

Empfänger der Daten ist Google als Auftragsverarbeiter. Hierfür haben wir mit Google den entsprechenden Auftragsverarbeitungsvertrag abgeschlossen.

Speicherdauer:

Die Löschung der Daten erfolgt, sobald diese für unsere Aufzeichnungszwecke nicht mehr erforderlich sind.

Drittlandtransfer:

Google verarbeitet Ihre Daten in den USA und hat sich dem EU_US Privacy Shield unterworfen https://www.privacyshield.gov/EU-US-Framework. Außerdem haben wir Standarddatenschutzklauseln mit Google für den Einsatz von Google Analytics abgeschlossen.

Bereitstellung vorgeschrieben oder erforderlich:

Die Bereitstellung Ihrer personenbezogenen Daten erfolgt freiwillig, allein auf Basis Ihrer Einwilligung. Sofern Sie den Zugriff unterbinden, kann es hierdurch zu Funktionseinschränkungen auf der Website kommen.

Widerruf der Einwilligung:

Sie können die Speicherung der Cookies durch eine entsprechende Einstellung Ihrer Browser-Software verhindern; wir weisen Sie jedoch darauf hin, dass Sie in diesem Fall gegebenenfalls nicht sämtliche Funktionen dieser Website vollumfänglich werden nutzen können. Sie können darüber hinaus die Erfassung der durch das Cookie erzeugten und auf Ihre Nutzung der Webseite bezogenen Daten (inkl. Ihrer IP-Adresse) an Google sowie die Verarbeitung dieser Daten durch Google verhindern, indem sie das unter dem folgenden Link verfügbare Browser-Plugin herunterladen und installieren: Browser Add On zur Deaktivierung von Google Analytics.

Zusätzlich oder als Alternative zum Browser-Add-On können Sie das Tracking durch Google Analytics auf unseren Seiten unterbinden, indem Sie diesen Link anklicken. Dabei wird ein Opt-out-Cookie auf Ihrem Gerät installiert. Damit wird die Erfassung durch Google Analytics für diese Website und für diesen Browser zukünftig verhindert, so lange das Cookie in Ihrem Browser installiert bleibt.

Profiling:

Mit Hilfe des Tracking-Tools Google Analytics kann das Verhalten der Besucher der Webseite bewertet und die Interessen analysiert werden. Hierzu erstellen wir ein pseudonymes Nutzerprofil.

Verwendung von Scriptbibliotheken (Google Webfonts)

Art und Zweck der Verarbeitung:

Um unsere Inhalte browserübergreifend korrekt und grafisch ansprechend darzustellen, verwenden wir auf dieser Website „Google Web Fonts“ der Google LLC (1600 Amphitheatre Parkway, Mountain View, CA 94043, USA; nachfolgend „Google“) zur Darstellung von Schriften.

Die Datenschutzrichtlinie des Bibliothekbetreibers Google finden Sie hier: https://www.google.com/policies/privacy/

Rechtsgrundlage:

Rechtsgrundlage für die Einbindung von Google Webfonts und dem damit verbundenen Datentransfer zu Google ist Ihre Einwilligung (Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO).

Empfänger:

Der Aufruf von Scriptbibliotheken oder Schriftbibliotheken löst automatisch eine Verbindung zum Betreiber der Bibliothek aus. Dabei ist es theoretisch möglich – aktuell allerdings auch unklar ob und ggf. zu welchen Zwecken – dass der Betreiber in diesem Fall Google Daten erhebt.

Speicherdauer:

Wir erheben keine personenbezogenen Daten, durch die Einbindung von Google Webfonts.

Weitere Informationen zu Google Web Fonts finden Sie unter https://developers.google.com/fonts/faq und in der Datenschutzerklärung von Google: https://www.google.com/policies/privacy/.

Drittlandtransfer:

Google verarbeitet Ihre Daten in den USA und hat sich dem EU_US Privacy Shield unterworfen https://www.privacyshield.gov/EU-US-Framework.

Bereitstellung vorgeschrieben oder erforderlich:

Die Bereitstellung der personenbezogenen Daten ist weder gesetzlich, noch vertraglich vorgeschrieben. Allerdings kann ohne die korrekte Darstellung der Inhalte von Standardschriften nicht ermöglicht werden.

Widerruf der Einwilligung:

Zur Darstellung der Inhalte wird regelmäßig die Programmiersprache JavaScript verwendet. Sie können der Datenverarbeitung daher widersprechen, indem Sie die Ausführung von JavaScript in Ihrem Browser deaktivieren oder einen Einbindung JavaScript-Blocker installieren. Bitte beachten Sie, dass es hierdurch zu Funktionseinschränkungen auf der Website kommen kann.

Eingebettete YouTube-Videos

Art und Zweck der Verarbeitung:

Auf einigen unserer Webseiten betten wir YouTube-Videos ein. Betreiber der entsprechenden Plugins ist die YouTube, LLC, 901 Cherry Ave., San Bruno, CA 94066, USA (nachfolgend „YouTube“). Wenn Sie eine Seite mit dem YouTube-Plugin besuchen, wird eine Verbindung zu Servern von YouTube hergestellt. Dabei wird YouTube mitgeteilt, welche Seiten Sie besuchen. Wenn Sie in Ihrem YouTube-Account eingeloggt sind, kann YouTube Ihr Surfverhalten Ihnen persönlich zuzuordnen. Dies verhindern Sie, indem Sie sich vorher aus Ihrem YouTube-Account ausloggen.

Wird ein YouTube-Video gestartet, setzt der Anbieter Cookies ein, die Hinweise über das Nutzerverhalten sammeln.

Weitere Informationen zu Zweck und Umfang der Datenerhebung und ihrer Verarbeitung durch YouTube erhalten Sie in den Datenschutzerklärungen des Anbieters, Dort erhalten Sie auch weitere Informationen zu Ihren diesbezüglichen Rechten und Einstellungsmöglichkeiten zum Schutze Ihrer Privatsphäre (https://policies.google.com/privacy). Google verarbeitet Ihre Daten in den USA und hat sich dem EU-US Privacy Shield unterworfen https://www.privacyshield.gov/EU-US-Framework

Rechtsgrundlage:

Rechtsgrundlage für die Einbindung von YouTube und dem damit verbundenen Datentransfer zu Google ist Ihre Einwilligung (Art. 6 Abs. 1 lit. a DSGVO).

Empfänger:

Der Aufruf von YouTube löst automatisch eine Verbindung zu Google aus.

Speicherdauer und Widerruf der Einwilligung:

Wer das Speichern von Cookies für das Google-Ad-Programm deaktiviert hat, wird auch beim Anschauen von YouTube-Videos mit keinen solchen Cookies rechnen müssen. YouTube legt aber auch in anderen Cookies nicht-personenbezogene Nutzungsinformationen ab. Möchten Sie dies verhindern, so müssen Sie das Speichern von Cookies im Browser blockieren.

Weitere Informationen zum Datenschutz bei „YouTube“ finden Sie in der Datenschutzerklärung des Anbieters unter: https://www.google.de/intl/de/policies/privacy/

Drittlandtransfer:

Google verarbeitet Ihre Daten in den USA und hat sich dem EU_US Privacy Shield unterworfen https://www.privacyshield.gov/EU-US-Framework.

Bereitstellung vorgeschrieben oder erforderlich:

Die Bereitstellung Ihrer personenbezogenen Daten erfolgt freiwillig, allein auf Basis Ihrer Einwilligung. Sofern Sie den Zugriff unterbinden, kann es hierdurch zu Funktionseinschränkungen auf der Website kommen.

Änderung unserer Datenschutzbestimmungen

Wir behalten uns vor, diese Datenschutzerklärung anzupassen, damit sie stets den aktuellen rechtlichen Anforderungen entspricht oder um Änderungen unserer Leistungen in der Datenschutzerklärung umzusetzen, z.B. bei der Einführung neuer Services. Für Ihren erneuten Besuch gilt dann die neue Datenschutzerklärung.

Fragen an den Datenschutzbeauftragten

Wenn Sie Fragen zum Datenschutz haben, schreiben Sie uns bitte eine E-Mail oder wenden Sie sich direkt an die für den Datenschutz verantwortliche Person in unserer Organisation:

Die Datenschutzerklärung wurde mit dem Datenschutzerklärungs-Generator der activeMind AG erstellt (Version 2018-06-22).

Hier wird beschrieben wie man Kodi für den Empfang von LiveTv über TVHeadend konfiguriert. Es wird dabei von einer neuen Installation ausgegangen, wer schon Grundeinstellungen wie z.B. die Sprache der Benutzeroberfläche eingestellt hat kann weiter unten im Tutorial anfangen. Zudem wird von einem lauffähigen TVHeadendserver ausgegangen. Wer diesen nicht hat kann sich hier informieren wie man einen TVHeadendserver auf einem RaspberryPi erstellt.

Wie man Kodi für einen Windows-PC installiert ist hier beschrieben, für einen RaspberryPi hier.

Die Anleitung wurde unter Windows mit Kodi 17.6 erstellt.

 
 


Was wird benötigt

  1. Ein lauffähiges Kodi
  2. TVHeadendserver

 
 


Sprache der Benutzeroberfläche einstellen

Als erstes stellen wir die Benutzeroberfläche auf Deutsch ein. Dazu gehen wir auf Einstellungen:

und dann auf “Interfacesettings”:

Dort wird dann die Sprache der Benutzeroberfläche eingestellt. Dazu gehen wir auf “Regional” [1], Stellen die Sprache [2] auf “German”, wählen das Tastaturlayout [3] “German QWERTZ”, “English QWERTZ” wird abgewählt. Anschließend werden die Regionaleinstellungen [4] auf “Deutschland” eingestellt.


 
 


TVHeadend Addon konfigurieren und aktivieren

Jetzt konfigurieren wir das TVHeadend Addon, damit wir uns mit dem TVHeaendserver verbinden können. Dazu gehen wir als erstes zurück ins Hauptmenü. Dort wählen wir “Addons”

Im sich nun öffnenden Bild gehen wir auf “Benutzer-Addons” [1], dann “PVR-Clients” [2].

Dann klicken wir auf den Eintrag “TvHeadend HTPS Client”

Nun Öffnet sich das Menue vom TVHeadend Addon. Hier wählen wir “Konfigurieren”

Nun werden ein paar Einstellungen vorgenommen. Als erstes wird der Hostname oder die IP-Adresse des TVHeadendservers eingestellt [1]. Die Ports HTTP [2] und HTSP[3] sind so voreingestellt und brauchen nicht geändert werden. Dann muss noch der Benutzername [4] und das dazugehörige Passwort [5] eingestellt werden. Wo man es findet steht beim nächsten Hinweis.


 
 


Hinweis: Hier kann man einen Benutzer für TVHeadend anlegen oder bereits bestehende einsehen. Die Oberfläche ist unter der Angabe der IP-Adresse un dem Port 9981 im Webbrowser zu

sehen. Über “Konfiguration” [1] -> “Benutzer” [2] -> “Zugriffseinträge” [3] erreicht man in der Weboberfäche die Liste mit den Benutzern, bzw. kann dort welche anlegen.

 
 


Mehr muss hier nicht eingestellt werden. Wir verlassen nun das Konfigurationsmenü und aktivieren durch eine Klick auf “Aktivieren” das TVHeadend-Addon. Die Schaltfäche “Aktivieren” ändert sich danach in “deaktivieren”.


 
 


TV-Programm anschauen

Nun prüfen wir noch ob die Einstellungen korrekt sind. Dazu gehen wir im Hauptmenü von Kodi auf “TV” [1] und dann auf “Kanäle” [2].


Ist Kodi mit dem TVHeaendserver verbunden, sehen wir nun eine Kanalliste mit den Sendern die in TVHeadend ausgewählt wurden. Durch Anklicken eines Senders startet die Übertragung.

 
 


Hinweis: Die Kanäle die man in Kodi angezeigt bekommt sind die in der Weboberfläche unter “Konfiguration” [1] -> “Kanal / EPG” [2] -> “Kanäle” [3] aufgelisteten. In der Liste kann man Nummern vergeben, dies gibt die Reihenfolge vor in der sie in Kodi angezeigt werden (0=unsortiert).

Dies ist hier schon alles. Ich hoffe das die Anleitung gut nachvollziehbar war und würde mich über Kommentare und Anregungen freuen.

 
 

2 Responses

  1. Tom112233 says:

    leider komme ich nicht auf die Weboberfläche, 192.168.1.180:9981/extjs.html

    kann jemand mir einen Tipp geben, was ich nicht richtig mache?

    Danke

    • Carbon says:

      Hi, vlt ein bisschen spät. Die Adresse 192.168.1.180:9981/extjs.html ist individuell je nach Netzwerk, diese musst du deinem Netzwerk anpassen, oft beginnt diese mit 192.168.2.x oder 192.168.178.x schau am besten in den RPi Einstellungen bei Systeminfo “IP Adresse” welche zugewiesen wurde.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Hier wird beschrieben wie man eine externe Festplatte am RaspberryPi anschließen kann, auf dem das Betriebssystem Raspian läuft. Als Dateisystem der Festplatte habe ich mich für NTFS entschieden, dies hat den Vorteil das man die Festplatte zum Dateiaustausch einfach an einem Windows PC anschließen kann.
Die Anleitung müsste, ohne es getestet zu haben, auf dem RaspberryPi 2 übertragen werden können.

Hinweis: Wenn die Festplatte nicht startet, dann kann das am zu geringem Strom liegen den der USB-Port des RaspberryPi liefert. Wie dieser erhöht werden kann wird hier beschrieben. Wie man Raspian auf den RaspberryPi bekommt kann man hier nachlesen.

 


Was benötigen wir:

  1. RaspberryPi 3 mit Raspian lite (Server Version)
  2. USB Festplatte mit NTFS Formatierung (Windows)
  3. Netzteil mit min. 2,5A

Benötigte Pakete installieren

Als erstes aktualisieren wir die Datenbank des Paketdienstes, damit das System auf einen aktuellen Stand ist. Anschließend installieren wir die zusätzlich benötigten Pakete. Es ist der NTFS-Treiber für Linux und Samba – ein Programm mit dem Windows Netzwerkfreigaben unter Linux erstellt werden.

sudo apt-get update
sudo apt-get upgrade 
sudo apt-get install ntfs-3g samba

 


Anschließen der Festplatte

Jetzt kann die Festplatte angeschlossen werden. Dazu fahren wir den RaspberryPi herunter, stecken die Festplatte an und starten ihn anschließend neu. Zum Herunterfahren geben wir folgendes ein:

sudo halt

 


Mounten der Festplatte

Jetzt können wir die Festplatte mounten(einbinden). Dazu wird ein Ordner angelegt in dem später die Festplatte gemountet wird. Es ist der Einhängepunkt des Laufwerks, entspricht bei Windows z.B. “c:/”. Hinweis: Der Ordner “Media” ist ein Ordner in dem Wechseldatenträger bei Linux eingebunden werden. Der Ordner “ext_festplatte” kann frei gewählt werden.

Ordner zum Mounten erstellen und die passenden Rechte vergeben:

sudo mkdir -p /media/ext_festplatte && sudo chmod 775 /media/ext_festplatte

Zum automatischen mounten der Festplatte wird die UUID der Festplatte benötigt. Diese ermitteln wir mit folgendem Befehl:

sudo blkid

Screenshot UUID Externe Festplatte
Dies muss nun mit noch einigen anderen Informationen in die Datei “fstab” eingetragen werden. Dazu öffnen wir die Datei mit dem Linuxeditor “Nano”:

sudo nano /etc/fstab

Dort tragen wir folgendes in einen neue Zeile ein, die UUID(“2C1E11…”) und der Einhängepunkt(“/medoia/ext_festplatte”) müssen dabei angepasst werden:

UUID=2C1E118A1E114DE8 /media/ext_festplatte ntfs-3g defaults(users) 0 0

Screenshot fstab
Um das Laufwerk jetzt zu mounten gibt es zwei Möglichkeiten: Wir starten den Rechner neu(“sudo reboot”) oder wir führen folgendem Befehl aus:

sudo mount -a

 


Windowsfreigabe mit Samba erstellen

Nun erstellen wir noch einen SMB-Freigabe mit Samba damit man über einen Windows Rechner auf das Laufwerk zugreifen kann.

Dazu legen wir in Samba einen Benutzer mit Passwort an. Als Nutzer habe ich in dem Beispiel “pi” gewählt, es kann aber auch ein anderer genommen werden. Das Passwort wird anschließend abgefragt.

sudo smbpasswd -a pi

Nun müssen wir noch einen Eintrag in der “smb.conf”, der Konfigurationsdatei von Samba, anlegen. Wir öffnen dazu mit nano die smb.conf.

sudo nano /etc/samba/smb.conf

Dort tragen wir am Ende folgendes ein, die Ordnernamen können bzw. müssen (“path = /media/ext_festplatte/”) den eigenen Wünschen angepasst werden. Die Freigabe erscheint mit dem in den eckigen Klammern angegebenen Namen, in diesem Fall “toshiba_hdd”:

[toshiba_hdd]
path = /media/ext_festplatte/
public = yes
writable = yes
comment = smb share
printable = no
guest ok = yes

Screenshot Samba Config externe Festplatte
Jetzt müssen wir noch dafür sorgen das Samba beim booten des RaspberryPi gestartet wird. Dazu rufen wir folgende systemd Befehle auf:

sudo systemctl enable smbd.service
sudo systemctl enable nmbd.service

Dies ist hier schon alles, die Freigabe kann man nun unter Windows mit der Eingabe der IP-Adresse des RaspberryPi erreichen.

 

Leave a Reply

Your email address will not be published.

TVHeadend LogoAuf dieser Seite beschreibe ich wie man TVHeadend auf dem RaspberryPi installiert. Ich erkläre es anhand eines Raspberry Pi 3 Modell B+ (Partnerlink), der zur Zeit (2018) das aktuelle Modell der RaspberryPi Foundation ist.

 


Was wird benötigt

  1. RaspberryPi ab Version 2 mit Raspian (lite)
  2. TV-Karte: z.B. DVBSky S960 (Partnerlink)
  3. 2 GB freier Speicherplatz auf der SD-Karte

Raspbian Vorbereiten

Als erstes bringen wir Raspbian auf einen aktuellen Stand. Dazu führen wir nacheinander folgende Befehle aus:

sudo apt-get update
sudo apt-get upgrade

 


TVHeadend installieren

Ist dies abgeschlossen, so installieren wir TVHeadend mit folgendem Befehl[1]:

sudo apt-get install tvheadend

Die Abfrage[1] bestätigen wir mit “Y”:

Während der Installation müssen wir einen Administrator Account für TVHeadend anlegen. Dazu geben wir in der ersten Abfrage den Benutzername des Administrators ein[1] und bestätigen dies mit “ok”[2]:

Anschließend geben wir das Passwort für den Administrator ein[1] und bestätigen den Dialog mit “ok”[2]:

Anschließend läuft die Installation weiter.

 


Prüfen ob TVHeadend läuft

Ist die Installation abgeschlossen so können wir den Webserver von TVHeadend über folgenden Befehl im Webbrowser erreichen:

http://IPAdresse-TVHeadendserver:9981

Damit ist TVHeadend installiert. Weiter geht es mit der Konfiguration von TVHeadend über den Webbrowser. Dies beschreibe ich hier.

 

8 Responses

  1. Erik says:

    Moin.

    klappt das auch mit live TV? Ich habe nur ruckler bei mir…

    Danke

    Erik

    • Hallo Erik,

      das läuft auch Ruckelfrei 🙂 Wenn es ruckelt würde ich als erstes bei der Netzwerkverbindung suchen. Eine halbwegs gute Netzwerkverbindung wird schon benötigt. Am besten direkt per Ethernet-Kabel, bei mir hat ein Powerline Adapter auch gute Dienste geleistet, eine gute Wlan Verbindung reicht aber auch.

      Um die Verbindung zwischen zwei Rechnern zu überprüfen eignet sich das Programm Iperf gut. Es ist für Linux und Windows verfügbar, kann in Kodi als Addon installiert werden. Die Nutzung ist einfach, im Inet gibt es reichlich Anleitungen dazu.

      Viel Erfolg

  2. Gerald says:

    Hallo!

    Vielen dank für die Anleitung. Habe jedoch noch eine Frage.
    Habe den Eintrag in die tvheadend.system Datei wie oben beschrieben gemacht, jedoch wird tvheadend nach einem Neustart nicht ausgeführt. Ein manueller Start über “sudo systemctl start tvheadend” funktioniert hingegen.
    Was könnte hier nicht ganz stimmen?

    Vielen Dank für die Hilfe, Gerald

    • Hallo Gerald!

      Evtl. einfach ein Schreibfehler? Du hattest “tvheadend.system” geschrieben, die Datei müsste aber “tvheadend.service” heißen.

      Zusätzliche habe ich die Datei “tvheadend.service” leicht geändert. Dort gab es zwei überflüssige Einträge, vielleicht schafft das auch Abhilfe. Bei mir lief es allerdings auch mit den Einträgen.

      Gruß, Mathias

      • Gerald says:

        Hallo Mathias!

        Habe nochmals die Schritte nach deiner Anleitung ausgeführt und jetzt funktionert alles wie es soll.
        Mein Fehler lag glaube ich an dem falschen Befehl zur Aktivierung von TVheadend Service. Der korrekte Befehl lautet “sudo systemctl enable tvheadend” und nicht “sudo systemctl enable tvheadend.service”.

        Vielen Dank für deine Hilfe,
        Gerald

  3. Anonymous says:

    Ich kriege einen Fehler bei ./configure
    mit zusätzlich –disable-tvhcsa funktionierts

    • Hallo, ich habe das gerade ausprobiert und bekomme auch einen Fehler. Abhilfe schafft wie oben beschrieben ./configure mit zusätzlichem –disable-tvhcsa.

      Alternativ kann das Paket “libdvbcsa-dev” installiert werden. Die Anleitung habe ich so angepasst das das Paket mit installiert wird.

      Danke noch für die Info, Gruß Mathias

  4. Hier können Kommentare/Fragen geschrieben werden!

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Kurzzusammenfassung:

  • Kodi hier herunterladen
  • Kodi installieren




Beschreibung

Die Installation von Kodi auf einem Pc mit Windows als Betriebssystem ist denkbar einfach. Es muss nur der Installer von Kodi heruntergeladen und anschließend wie bei jedem anderen Windows Programm installiert werden.




 


Installation

Es wird der Installer von Windows benötig, zu sehen im unteren Bild(rot markiert). Den Link einfach anklicken, damit wird der Download gestartet. Anschließend die heruntergeladene Datei installieren. Mehr ist hier nicht zu tun 😉

Windows Installer Kodi

Ist Kodi installiert muss es nur noch konfiguriert werden damit Live TV empfangen werden kann. Dies wird in diesem Beitrag “Kodi konfigurieren” beschrieben.




samba_logoIn diesem Beitrag wird beschrieben wie man eine einfache Windows Netzwerkfreigabe(SMB) unter Arch Linux erstellt. Damit kann man von anderen Rechnern aus dem Netzwerk auf die Mediendateien zugreifen.




 


Kurzzusammenfassung:

  • Samba installieren
  • Windows Netzwerkfreigabe einrichten




Beschreibung

Samba installieren

Nun werden die benötigten Pakete für Samba heruntergeladen. Dazu wird zuerst wieder die Paketlisten von Pacman aktualisiert:

sudo pacman -Sy

Anschließend installieren wir mit folgendem Befehl Samba:

sudo pacman -S samba



 


Windows Netzwerkfreigabe einrichten

Nun fügen wir für den Benutzer arch ein SMB-Passwort hinzu. Wenn Windows einen Login verlangt, nehmen wir arch als Nutzer und das SMB-Passwort als Passwort.

sudo smbpasswd -a arch

Ist dies geschehen, brauchen wir erstmal ein Standardkonfiguration in der wir später ein paar Änderungen durchführen müssen. Bei der Installation von Samba wird eine mitgeliefert, wir kopieren diese und benennen sie dabei um.

sudo cp /etc/samba/smb.conf.default /etc/samba/smb.conf

Nun erstellen wir eine Netzwerkfreigabe. Diese wird in der Smaba Konfigurationsdatei eingetragen.

sudo nano /etc/samba/smb.conf

Dort tragen wir am Ende der Datei folgendes ein, den Eintrag “path” entsprechend dem Ordner anpassen den man freigeben möchte:

[toshiba_hdd]
path = /media/ext_festplatte/
public = yes
writable = yes
comment = smb share
printable = no
guest ok = yes

Das sollte dann so aussehen:

Netzwerkfreigabe erstellen

Damit ist die Netzwerkfreigabe eingerichtet. Damit die Freigabe automatisch beim Start des Rechners erstellt wird, müssen folgende Befehle ausgeführt werden:

sudo systemctl enable smbd.service
sudo systemctl enable nmbd.service

Jetzt starten wir den Rechner neu. Ist er gestartet, kann man die Freigabe unter Windows durch die Eingabe der IP-Adresse(\\IP-Adresse_Server) im Explorer erreichen. Damit haben wir die Windows Netzwerkfreigabe erfolgreich erstellt!




 

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Hier wird gezeigt wie man Kodi grundlegend einrichtet damit man LiveTV  über dem hier beschriebenen TVHeadendserver anschauen kann.

Anmerkung: Auf der Seite “Kodi für TVHeadend konfigurieren” findet man die Beschreibung für das aktuelle Kodi (2017). Die Änderungen sind fast ausschließlich in der geänderten Benutzeroberfläche zu finden, die prinzipielle Vorgehensweise ist die gleiche wie hier beschrieben.

 


Kurzzusammenfassung:

  • Kodi einrichten
  • TVHeadend Plugin einrichten und aktivieren
  • TV-Empfang aktivieren
  • Sender wählen




Kodi konfigurieren

Um Kodi zu konfigurieren biete es sich an, als erstes die Sprach- und Zeitzoneneinstellungen vorzunehmen. Dazu geht man, nachdem man Kodi getstartet hat, über Sytem/Settings zu den Einstellungen…

Einstellungen vornehmen

dann auf Appearance…

Darstellung

und nun bei Sprache & Region (International), die Sprache [1], die Region für die Zeiteinstellung [2] und die Tastaturbelegung [3] auf Deutsch umstellen. Bei der Tastaturbelung ist eine mehrfache Auswahl möglich, dort sollte man nur eine anwählen. Wenn die Einstellungen gemacht wurden geht man eine Seite zurück [4].

Sprache und Region

 


TVHeadend Plugin einstellen

Nun wird das Plugin für TVHeadend eingestellt damit man über den TVHeadendserver LiveTV schauen kann. Dazu geht man auf Addons…

Addons

dann auf Benutzer Addons…

Benutzer Addons

nun auf PVR-Clients…

PVR-Clients

und wählt dann das Addon “TVHeadend HTSP Client” aus.

"TVHeadend HTSP Client" Addon

Nach der Auswahl öffnet sich ein Fenster bei dem klickt man auf Konfigurieren…

TVHeadend Konfiguration

 
Hier nimmt man jetzt die Einstellungen für die Verbindung mit dem TVHeadend Server vor. Bei [1] muss die IPAdresse des TVServers eingetragen werden. Bei  [2] und [3] müssen die Ports 9981 bzw. 9982 eingetragen werden. Als Benutzername [4] und Passwort [5] nimmt man die Daten des Benutzers den man bei der Konfiguration des TVHeadend Servers angelegt hat. Anschließend mit “OK” [6] die Verbindungsdaten übernehmen.

Einstellung TVHeadend Server

Nun muss das Plugin aktiviert werden. Dazu einfach auf “Aktivieren” [1] klicken und anschließend die Einstellung vom Plugin verlassen [2] und durch einen klick auf das Homesyymbol zum Hauptmenue zurückkehren.

Plugin aktivieren

 


TV Empfang für Kodi aktivieren

Damit über das Plugin LiveTV geschaut werden kann muss die TV Wiedergabe bei Kodi aktiviert sein. Um dies zu überprüfen bzw. zu aktivieren geht man über “Optionen/Einstellungen”…

Optionen/Einstellungen

auf TV…

TV Einstellungen

und dort muss nun der TV Empfang aktiviert sein [1], ansosnten jetzt aktivieren. Anschließend geht es über das Homesymbol [2] zurück zum Hauptmenue.

TV Einstellungen

 


TV Sender anschauen

Nachdem man den TV-Empfang aktiviert hat muss man Kodi neu starten. Danach sollte im Hauptmenue der  Eintrag “TV” vorhanden sein. Nun öffnen wir mit einem klick auf TV/Kanäle die TV Senderliste.

TV Kanalliste öffnen

Nun einen Sender auswählen [1] und anklicken, dieser sollte dann im nebenstehenden Fenster geöffnet werden [2]. Über das [3] kommt man zur Vollansicht.

Sender auswählen

Damit ist Kodi für den Empfang von LiveTV über einen TVHeadendserver fertig eingerichtet!

 

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Auf dieser Seite wird gezeigt wie man TVHeadend konfiguriert, so dass man anschließend mit einem Client(Handy, PC, openelec) das Fernsehprogramm anschauen kann.

TVHeadend stellt über einen Webserver eine Oberfläche zur Konfiguration bereit. So kann man sich über einen beliebigen Browser mit dem Server verbinden.

Die Konfiguration wird beispielhaft anhand eines DVB-S2 Satellitenempfängers durchgeführt. Es werden Einstellungen des TV-Empfängers gezeigt, die Kanalsuche und das Einrichten des Videorecorders.

Hier gibt es das Tutorial als Video und hier in Textform.




 


Kurzfassung:

  • Mit dem TVHeadend-Server verbinden
  • TV-Karte einrichten
  • Kanalsuche
  • Kanäle sortieren
  • Benutzer einrichten
  • Videorecorder einrichten




Hier gehts los: TVHeadend konfigurieren!

 

Als Video:

Teil 1:

Teil 2:




 


 

In Textform: Mit TVHeadend verbinden

Wenn man sichergestellt hat das TVHeadend läuft, kann man sich nun mit dem Server per Webbrowser verbinden. Dazu startet man einen Browser und verbindet sich mit der IP-Adresse des Servers und dem Port 9981 mit dem Webserver von TVHeadend.

http://IPAdresse-TVHeadendserver:9981

Nachdem man sich verbunden hat erscheint folgender Startbildschirm, der wenn Programm vorhanden sind den EPG anzeigt.

StartbildTVHeadendWebserver




 


Allgemeine Einstellungen vornehmen

Wir wechseln nun zum Reiter “Configuration\General”. Dort stellt man als Default Language “German” ein und im Bereich “Time Update”  aktiviert man “Update Time” und “Enable NTP driver”.

TVHeadendConfigurationGeneral_groß




 


Empfang konfigurieren

Hat man diese Einstellungen vorgenommen, dann zum Reiter “Configuration/DVBInputs/Networks” navigieren. Dort muss jetzt ein Netzwerk hinzugefügt werden. Man muss den für seinen TV-Empfänger passenden Netzwerktyp wählen. In meinem Fall ist es ein DVB-S Network.

TVHeadendDVBInputsNetworks

In dem sich nun öffnenden Fenster werden Grundlegende Einstellungen zu dem Netzwerk gemacht welches man empfangen möchte. Dazu vergibt man einen sinnvollen Namen [1] und wählt anschließend den zu Empfangenen Satelliten aus [2], bei mir Astra 19.2 Ost. Anschließend wählt man noch die Orbital Position [3], hier auch 19.2 Ost. Hat man die Einstellungen vorgenommen Clickt man auf Create [4].

CreateDVBSNetwork

Nun sollte es einen Eintrag geben wie unten im Bild zu sehen.

EintragNetworks

Jetzt wechseln wir zum Reiter “Configuration\DVB Inputs\TVAdapters”. Dort bei [1] den Empfangstyp der TV-Karte wählen und dann bei [2] das vorher erstellte Netzwerk wählen. Anschließend die Konfiguration speichern [3].

ConfigurationDVBInputsTVAdapters

Nun muss noch im gleichen Reiter bei der TV-Karte [1], die TV-Karte enabled werden [2].  Anschließend wieder speichern [3].

ConfigurationDVBInputsTVAdaptersEnable




 


Kanalsuche

Nachdem man die TV-Karte aktiviert hat, startet das Scannen der Kanäle automatisch. Dies kann man im reiter “Configuration/DVBInputs/Muxes” beobachten. Der Scan Status gibt an ob die Frequenz schon gescannt wurde(IDLE), gescannt wird(ACTIVE) oder noch gescannt werden soll(PEND) Etwas genauer Informationen was der Tuner gerade macht kann man bekommen wenn man das Fendter durch einen Klick auf [1] erweitert. In dem sich jetzt erweiternden Fenster wird die gerade aktuelle Aktion mitgeschrieben.

ConfigurationDVBInputsMuxes

Erweitertes Fenster:

ConfigurationDVBInputsMuxesErweitert

Ist bei allen Frequenzen der Scanstatus “IDLE” dann ist der Scanvorgang abgeschlossen. Unter “Configuratin/DVBInputs/Services” kann man die Kanäle finden die beim vorherigen Scannen gefunden wurden. Wenn man auf einmal auf “Service Name” werden die Kanäle sortiert nach Namen angezeigt, hier sollte jetzt ein bekannter Kanal zu finden sein.

ConfigurationDVBInputsServicesServiceName




 


Gewünschte Kanäle auswählen

Nun müssen in diesem Fenster die Kanäle gewählt werden die über den TV-Server empfangen werden sollen. Dies wird als “Channel mapping” bezeichnet. Dazu markiert man den Kanal der “gemappt” werden soll und klickt dann auf dann auf “Map Selected”. Im nun aufpoppenden Fenster auf “map” klicken. Insgesamt ist es eine schöne Aufgabe die bei mir gefundenen 1568 Kanäle durchzuschauen 😉 Kleiner Tipp: Eine Mehrfachauswahl ist mit gehaltener “Strg-Taste” möglich. Man sollte nicht zu viele auf mal markieren und dann mappen, als besser hat sich bei mir herausgestellt nur 20-30 Kanäle durchzuschauen und die gewünschten zu markieren.

ConfigurationDVBInputsServicesMap

Hat man nun die Kanäle gemappt kann man zum Reiter “Configuration/Channel-EPG/Channels” gehen. Dort sieht man die gemappten Kanäle und kann z.B. Kanalnummern nach seinen wünschen wählen [1]. Anschließend muss die Einstellungen gespeichert werden [2].

ConfigurationChannelChannels




 


Benutzer anlegen

Nun sind wir fast fertig, es muss nur noch eine Benutzer angelegt werden über den man mit dem Client auf TVHeadend zugreift. Dazu unter “Configuration/Acsess Entries” auf “Add” [1] klicken und anschließend die Einstellungen so vornehmen wie sie im Bild zu sehen sind (Außer dem Benutzer und dem Passwort 😉 ). Anschließend auf “Create” [2] klicken. Nun erscheint ein neuer Benutzer über den wir uns später mit dem Client auf dem Server einwählen.

ConfigurationAccessEntries




 


Videorecorder konfigurieren

Nun geht es an die Konfigurierung des Videorecorders. Hier verwenden wir das Default Profile [1]. Hier ist alles so eingestellt das der VDR erstmal läuft. Es müssen nur Anpassungen an die eigenen Vorlieben vorgenommen werden. Den Ordner wo die Aufnahmen gespeichert werden kann man bei 2 eingeben. Hier ist es empfehlenswert, um mehr Speicherplatz zu Verfügung zu haben einen externen Speicher wie z.B ein USB Stick oder eine externe Festplatte, einzubinden.

Konfiguration des Videorecorders

Nun ist TVHeadend konfiguriert und kann genutzt werden! Hier (Kodi für Windows) und hier (openelec) wird beschrieben wie man einen TVClient installiert. Wer im Tutorial fortfahren möchte kann hier einen Powerbutton zum Herunterfahren des Odroids nachrüsten.




 

35 Responses

  1. dogan says:

    hallo
    benutze tvheadend mit meinem synology server.klappt auch ganz gut im heimnetz.aber wie kann ich übers internet tvheadend benutzen?ich kriege einfach keine verbidnung auserhalb meines netzwerkes hin.habe schon bei meiner fritzbox portfreigaben eingerichtet die ports 9981 u.9982 protocoll tcp.aber es geht trotzdem nicht.wäre euch für hilfe sehr dankbar.
    gruss
    d.muzac

    • Hallo,

      das hört sich interessant an, habe ich bisher noch nicht probiert.

      Ich habe es anstatt mit Portfreigaben gerade mal über eine VPN Verbindung getestet. Als Router ist bei mir auch eine Fritzbox im Einsatz, mit dieser habe ich mich per VPN verbunden und dann Kodi aufgerufen. Es ruckelte ein wenig, aber es funktionierte, die Mobilfunkverbindung war aber auch recht schlecht.

      Die VPN Einstellungen sind gut erklärt in der Fritzbox, bei guter Mobilfunkverbindung und einem halbwegs schnellen Internetzugang, vor allem mit einer upload Rate >=10Mbit, könnte das funktionieren. Ich teste das nochmal mit einer besseren Mobilfunkverbindung.

    • Michael Kirsch says:

      Hallo,

      hast Du denn mal geschaut, welche Netzwerke Du dem jeweiligen Benutzer in tvheadend erlaubt hast? “Allowed networks”? -Nicht dass Du dort vielleicht nur lokale Adressen zugelassen hast. Eine Wildcard für (z.B. aus jedem beliebigen Netzwerk) für IP-v4 währe zum Beispiel “0.0.0.0/0”. Damit würdest Du dem Benutzer dann den Zugriff aus jedem Netzwerk gestatten.

  2. Jo says:

    Schöne Anleitung.
    Aber wo zur Hölle speichert eigentlich TVHND die Liste mit dem Kanälen?
    Problem ist das TVHND zwar meinen Stick erkennt, aber nur auf T und nicht T2 scannt
    Scanne ich per Putty mit w-scan, dann tut sich wesentlich mehr. Es handelt sich um eine Hauppauge Solo HD für C,T,T2, also terrestrisch.

    • Im Ordner “/home/hts/.hts/tvheadend” werden die Einstellungen gespeichert. Ob dir das aber bei der Kanal-Problem hilft weiß ich nicht.

    • Michael Kirsch says:

      Versuche es mal mit “dvb-fe-tool -d DVBT2”, und zwar bevor du den Dienst von tvheadend startest. (Falls noch nicht installiert: sudo apt-get install dvb-fe-tool). Damit schalte ich meinen hybriden Stick (DVB-T & DVB-C) in den -C Modus um. Sonst versucht tvheadend bei mir immer terrestrisch zu empfangen und das bringt mir nix. Ich weis, das ist bei mir also ein anderes Problem, jedoch denke ich, ist der Mechanismus dahinter der gleiche. -Wenn das bei dir zum Erfolg führte, kannst Du entweder im init-File von tvheadend, vor dem eigentlichen Start den Befehl dazwischenfummeln (so machte ich es ganz am Anfang) oder Du erstellst dir eine Regel dafür, weil das Ganze sonst nach dem nächsten Boot wieder hinfällig ist.

  3. Marcel says:

    Danke für die tolle Anleitung. Ich habe auch tvheadend am laufen. Allerdings werden bei mir kaum HD Sender gelistet. Einzig WDR HD, aber was ist mit ARD und ZDF in HD. Mein Fernseher mit eingebautem Tuner empfängt die HD Sender. Hast Du vielleicht eine Idee?

    • Sind denn die Muxe für die HD-Transponder von ARD, ZDF usw. vorhanden? Diese können, wenn nicht vorhanden, von Hand angelegt werden. In der Regel geschieht dies aber automatisch.

      Es könnte auch ein Empfangsproblem sein. Wie ist denn die Empfangsstärke vom Sat-Empfänger? Dies kann man unter Status in der Weboberfläche von TVHeadend anschauen. Vorher evtl. einen Kanal anwählen.

      Ansonsten kann man das Scannen der Muxe nochmal starten: Konfiguration -> DVB-Inputs -> Netzwerke, dann das Netzwerk das gescannt werden soll anwählen und dann auf “Scan erzwingen” klicken. Bei DVB-S(2) sind bei mir 124 Muxe gelistet und es wurden ca. 1500 Services gefunden.

      Viel Erfolg!

  4. David says:

    Hallo,

    ich bin gerade dabei mir einen Rasperry mit DVB-S zu basteln. Deine Anleitung ist super für die TVheadend Einstellungen, nur leider liefert mein USB DVB-S2 Adapter nur 1 Muxe mit 6 Services. Ich hab den Stick am PC getestet mit der Hersteller Software und dort bekomme ich über 1100 Kanäle. Hab ich vielleicht die Einstellungen vermasselt?

    Grüße
    David

    • Hallo,

      die Muxe werden bei der Auswahl des Netzwerks, in deinem Fall DVB-S geladen, wenn man es auswählt. Dort gibt es ein Feld „vordefinierte Muxe wählen“, dort muss man den passenden Satelliten wählen und dann sollten deutlich mehr wie ein Mux in der Liste stehen, bei mir sind es über 100.

      Alternativ oder um zu Testen, kann man die muxe auch von Hand anlegen. Dazu muss man sich die Informationen für den mux aus dem Internet besorgen (Frequenz, Übertragungssystem, Symbolrate…).

      • David says:

        Guten Morgen,

        Hatte den voreingestellten für Astra 19.2 genommen, das Problem hat sich erledigt 🙂
        TVH hat keine aktuelle Mux Einstellung für dvb-s, ich hab selber einen eingetragen und der hat sich dann in die über 100 aufgelöst und jetzt auch 1000 Kanäle gefunden

        Grüße
        David

  5. moe1000 says:

    Hallo,
    kann ich Tvheadend auch für meine Mecool KIII pro (Android 7.1.1) nuzten.
    Danke

    • Hallo,

      soweit mir bekannt ist, gibt es nur Clients, z.B. Kodi für TVHeadend. Ich habe mich damit bisher aber auch noch nicht mit beschäftigt. Wenn du was findest kannst ja mal berichten.

      Gruß, Mathias

      • Bart says:

        Es gibt mittlerweile für fast jedes Betriebssystem mindestens einen TVHeadend Client.
        Läuft sogar auf der AppleTV Box

    • lema says:

      Hallo,
      mich interessiert es auch. Ich dachte mit dem Kauf der KIII Pro klappt Kodi mit Live-TV, da ich es zum Streaming auf Tablet nutzen möchte. Das man nun wahrscheinlich nach einen Backendserver auf der Box benötig, war mir mit dem Kauf nicht klar. Gibt es eine andere Möglichkeitß Gruss

  6. D. Voller says:

    Gibt es ein Möglichkeit, alte Aufnahmen älter als X Tage automatisch löschen zu lassen, so dass ein Verzeichnis mit täglichen Aufnahmen nicht voll laufen kann?

    • Direkt in TVHeadend ist mir keine Möglichkeit bekannt.

      Eine einfache Möglichkeit wäre es einen Cronjob anzulegen der Regelmäßig prüft ob Dateien die älter als z.B. 14 Tage da sind und diese dann löscht. Folgendes Muster sollte funktionieren (Vorsicht bei der Eingabe, es werden ohne Rückfrage und unwiederuflich Dateien gelöscht die mit diesem Befehl gefunden werden). Zum Testen den Befehl weiter unten verwenden:

      0 */4 * * *	find -P /media/ext_festplatte/Recorder -maxdepth 1 -iname '*.*' -type f -mtime +14  -exec rm {} \;

      Zur Erklärung:
      0 */4 * * * – 0: zur Vollen Uhrzeit, */4: Alle 4 Stunden
      find -P: Befehl zum Suchen von Dateien
      /media/ext_festplatte/Recorder: /media/ext_festplatte/Recorder: Verzeichnis in dem gesucht und in diesem fall auch gelöscht wird!
      -maxdepth 1: Ebenen die Durchsucht werden, hier nur in dem angegebenen Ordner. Falls auch Unterordner mit einbezogen werden sollen dann die Zahl entsprechend der Ebenen erhöhen.
      -iname ‘*.*’: nach allen Datein suchen, hier kann man z.B. mit *.txt nur nach Textdateien suchen
      -type f: Nur Dateien löschen, keine Ordner
      -mtime +14: Dateien die länger als 14 Tage nicht geändert wurde suchen.
      -exec rm {} \;: Befehl zum Löschen – Damit wird ohne Rückfrage die aktuell gefundene Datei gelöscht

      Zum Ausprobieren kann man den Befehl auch einfach in der Konsole testen. Dafür lässt man den Befehl zum löschen weg (-exec rm {} \) und das für den Cronjob notwendige (0 */4 * * *) und man sieht dann was der Befehl finden würde und mit dem Löschbefehl auch löschen würde.

      Befehl zum Testen in der Konsole:

      find -P /media/ext_festplatte/Recorder -maxdepth 1 -iname '*.*' -type f -mtime +14;

      Für etwaige ungewollt gelöschte Dateien übernehme ich natürlich keine Verantwortung!

  7. Wieland says:

    Vielen Dank für die tolle Anleitung. Ich glaube kaum, dass ich das alleine so hingekriegt hätte.

  8. Jan Knister says:

    Ist echt eine absolute Topanleitung. Vielen Dank für die Arbeit. Für mich als Neuling in dem Bereich wird alles top erklärt und im Vergleich zu vielen anderen Anleitungen im Netz sehr klar dargestellt.
    Leider hapert es bei mir mit dem Sendersuchlauf. 🙁 Anstelle die Sender zu finden, spuckt er mir nur eine Fehlermeldung aus. -> http://abload.de/img/fehler2ja7i.png Weiß jemand Rat?
    Hierzu sei gesagt, dass ich einen “MEGASAT Sat>IP Server 3” besitze ( https://www.megasat.tv/produkte/megasat-satip-server-3/ ). Die TV Adapter Einstellungen von TVHeadend hab ich hier -> http://abload.de/img/servert2bo5.png nochmal aufgeführt. TVHeadend läuft bei mir auf meiner Raspberry PI 3 mit Openelec.
    Ich bin mittlerweile wirklich am verzweifeln und für jeden Tipp dankbar. :/

    • Zicki says:

      Ich war auch schon am verzweifeln wollte auch unbedingt meinen Sat>IP Server dort einrichten. Kleiner Tipp in der oben gezeigeten Configuration > General gibt es ein Stück tiefer noch den Reiter Sat>IP Server dort bei RTSP Port (554 or 9983), 0 = disable: 554 sowie bei Muxes Handling (0 = auto, 1 = keep, 2 = reject): 0
      dann habe ich auch noch unter Parameter beim TV Adapter UDP RTP Port Number (2 ports): 554 eingetragen wie bei dir http://abload.de/img/servert2bo5.png zusehen ist dort original eine 0 drin. Welche Einstellung jetzt zu dem erfolg geführt hat kann ich dir aber nicht sagen 🙂 viel Glück.

  9. Erdberquark says:

    Die Anleitung find ich auch super!!!!

    Nur leider muss ich bei mir Toneburst einrichten 😉
    Da komme ich einfach nicht weiter.

    • Mit Toneburst habe ich mich nicht beschäftigen müssen, kann da leider nichts zu sagen.

      Wenn du was herausgefunden hast, kannst ja noch mal schreiben, ist vielleicht auch für andere interessant. Viel Erfolg auf alle Fälle 😉

  10. Jens says:

    Absolut Spitze deine Anleitung. Hat mir viele Stunden mit rumprobieren erspart.

    Vielen Dank für deine Mühe

  11. Mondbaerli says:

    Vielen Lieben Dank! Mit deiner Anleitung hab ich es dann doch hinbekommen ;)…. wollt schon Sat-Kabel verlegen! 😀

  12. Daniel Duese says:

    Beste Anleitung im Web den man für dieses unübersichtliche PROGRAMM schreiben konnte. Danke!
    Es war alles erfolgreich nachzuvollziehen, jedoch wurden alle Upperband Programme als fail ausgewiesen. Wie schaltet der DVBSky S960 die Bänder unter Linux um. Am Windows PC funktioniert es. Fehlt hier was?

  13. siddl says:

    Auf jedenfall geht es nicht besser um in dem “Reiter” Chaos einen direkten Weg von A bis Z ans Ziel zu finden. THX

  14. Guten Tag und auch vielen Dank für die Anleitung. Ich versuche IPTV über TVheadend zum laufen zu bekommen. Gibt es da auch eine Anleitung?
    Bei mir funktioniert es nicht.
    Gruß Joachim

    • Hallo Joachim,

      ich nutze TVHeadend nur zum Empfang von DVB-S. Mit IPTV im TVHeadend habe ich mich noch nicht beschäftigt. Sorry, aber da kann ich dir nicht weiter helfen.

    • tosk says:

      Hallo,
      deine Anleitung hätte mir bestimmt viele Stunden der Recherche und des Versuchens erspart!
      Ich habe eine WETEK play und einen Telestar digibit R1 mit tvheadend verknüpft, leider mit unterschiedlich guten Resultaten.
      Der Reihe nach:
      1. Telestar digibit R1
      Ich las über den Telestar digibit Twin (neuster Artikel in de c’t 12/2017, S.57), der jedoch “nur” zwei Tuner hat. Mit dem R1 hat man 4 Tuner und kann damit also 4 unabhängige Clients versorgen (kostet <120€). Da ich von der Thematik keine Ahnung hatte, war es für mich sehr schwer, die "richtigen" Suchanfragen loszulassen;-)
      Per DNLA klappt der Empfang unter KODI sofort unter Einsatz des PVR IPTV Simple Clients (z.B. auch mit meinem SamsungTV) allerdings ohne EPG. Deshalb habe ich mich mit tvheadend beschäftigt. Installiert habe ich den tvheadend server auf einem Raspi 3 (das möchte ich später noch ändern – Ziel ist, dass er auf meinem NAS läuft…).
      Das funktioniert auch soweit ganz gut. Sender-Icons habe ich noch nicht fertiggebracht, EPG läuft, SD-, HD-TV und Radio laufen gut (bisher mit zwei Clients gleichzeitig getestet).
      Aufnahmefunktion habe ich noch nicht konfiguriert – ich möchte den 100MBit-Anschluss des Raspi nicht überlasten, denn die Aufnahmen sollen natürlich auf's NAS.
      Deine Anleitung ist nahezu identisch mit dem, was ich bei mir konfiguriert habe. Ich könnte dir entsprechende Screenshots mit Beschreibung zur Verfügung stellen. Es gibt ja diesbezüglich auch eine Anfrage weiter oben.

      2. WETEK play
      Nachdem ich das nun soweit verstanden zu haben glaubte, traute ich mich mal wieder eine meine WETEK play. Der Server war schnell eingerichtet, ebenso das Einrichten des "Netzwerkes" (hier astra genannt). Aber ich konnte auch keinen Suchlauf durchführen. Der bricht mit folgender Meldung ab:
      ————
      2017-05-26 10:44:31.000 mpegts: 12551.5V in astra – tuning on Availink AVL6211+AV2011 DVB-S/S2 : DVB-S #0
      2017-05-26 10:44:31.058 opentv-ausat: registering mux 12551.5V in astra
      2017-05-26 10:44:31.064 subscription: 0002: "scan" subscribing to mux "12551.5V", weight: 5, adapter: "Availink AVL6211+AV2011 DVB-S/S2 : DVB-S #0", network: "astra", service: "Raw PID Subscription"
      2017-05-26 10:44:41.000 mpegts: 12551.5V in astra – scan no data, failed
      2017-05-26 10:44:41.000 subscription: 0002: "scan" unsubscribing
      ————
      Gibt es da einen Hinweis, woran das nun wieder liegen könnte?

      Vielen Dank im Voraus
      tosk

      • ainatzes says:

        bei mir sieht es ähnlich aus., könnte sein dass der LNB nichts liefert, wegen falscher diseq postion [ABCD]

  15. Thomas says:

    Super Anleitung

    Danke

  16. snuggels99 says:

    Einen schönen Dank für die anleitung

  17. Roland says:

    Verständlich und gut präsentiert, hat mir nen Haufen Arbeit gespart.
    Danke!

  18. Sebastian says:

    Vielen Dank für diese hervorragende Anleitung! Sie hat mir sehr viel Trial and Error erspart, denn ich finde das neue TVheadend-Konfig-Interface alles andere als intuitiv benutzbar.

    Viele Grüße und Danke nochmal,
    Sebastian

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Hier wird beschrieben wie die TV-Karte Tevii S660, DVBSky S960 (Partnerlink) und Hauppauge WinTV dual-HD DVB-C/T2/T (Partnerlink) installiert wird. Der Vorteil dieser Karten ist, dass sie unter Linux einfach zu Installieren sind. Es müssen lediglich jeweils Firmware Dateien in den passenden Ordner kopiert werden. Die Qualität der beiden Karten ist gut, wobei ich bei DVB-S2 die DVBSky S960 gegen die Tevii S660 bevorzugen würde, da sie das neuere Modell ist. Die Anleitung bezieht sich auf eine Installation auf einen etwas älteren Odroid C1 mit Arch Linux ist aber auch für einen aktuellen Raspberry Pi 3 Modell B+ (Partnerlink) gültig.

DVBSky S960         Teviie S660




 


Kurzzusammenfassung:

  1. Firmware Dateien nach /lib/firmware/ kopieren
  2. Prüfen ob die Treiber installiert sind

Was wird benötigt:


Installation der TV-Karten:

Treiber für die Tevii S660 herunterladen und installieren

Die Installation des Treibers für die Tevii S660 ist sehr einfach da schon Teile im Linuxkernel enthalten sind und nur zwei Firmeware Dateien installiert werden müssen.

Es müssen zwei Dateien in das /lib/firmware Verzeichnis kopiert werden. Als erstes wird der Treiber von der Teviie-Homepage heruntergeladen und entpackt:

wget http://www.tevii.com/s2_liplianin_1.tar
tar xvf s2_liplianin_1.tar

Nun in das Verzeichnis wechseln und die Dateien in das Firmwareverzeichnis kopieren.

cd tevii_*/linux/firmware/
sudo cp dvb-fe-ds3000.fw /lib/firmware/
sudo cp dvb-usb-s660.fw /lib/firmware/

Damit der Treiber geladen werden kann, den Rechner jetzt neu starten.

sudo systemctl reboot



 


Treiber für die DVBSky S960 herunterladen und installieren

Hier wird genauso verfahren wie bei der Tevii S660, daher die Schritte nur in kürze. Datei mit der Firmware herunterladen,

wget http://www.dvbsky.net/download/linux/dvbsky-firmware.tar.gz

entpacken

tar xvf dvbsky-firmware.tar.gz

und anschließend die Dateien in das Firmwareverzeichnis kopieren.

sudo cp dvbsky-firmware/*.* /lib/firmware/



 


Treiber für die Hauppauge WinTV DualHD herunterladen und installieren

Hier wird genauso verfahren wie bei den Karten zuvor, daher die Schritte nur in kürze. Datei mit der Firmware herunterladen

wget https://github.com/OpenELEC/dvb-firmware/raw/master/firmware/dvb-demod-si2168-b40-01.fw

und anschließend die Dateien in das Firmwareverzeichnis kopieren.

sudo cp dvb-demod-si2168-b40-01.fw /lib/firmware/

Dies war hier schon alles. Damit der Treiber geladen werden kann, auch hier den Rechner neu starten.




 


Prüfen ob die Treiber richtig geladen wurde

Nachdem man sich wieder angemeldet hat kann man nun mit folgendem Befehl sehen ob die TV-Karte richtig installiert wurde:

dmesg | grep dvb_usb
Treiber installiert

Die Installation der TV-Karte ist damit abgeschlossen, nun geht es weiter mit der Installation von TVHeadend.




 

5 Responses

  1. Rico says:

    Hallo,

    tolle Anleitung, macht Lust, es selber zu testen!
    EIn Frage: So wie ich es verstehe, nutzt Du 2 verschiedene TV-Karten – warum machst Du das?

  2. martin says:

    Hallo,

    ich habe die Anleitung bis ins kleinste befolgt. Aber irgendwie funktioniert es nicht. die ausgabe von dmesg | grep dvb-usb ergibt nichts. Die Im Anschluss stattfindene TVheadend installation will auch nicht klappen, TVheadend startet nicht ..

    • Hallo,

      Zur TVKarte:
      mit dem Befehl “dmesg | grep dvb-usb” solltest du eigentlich das angezeigt bekommen was ich beschrieben habe, habe es gerade nochmal ausprobiert. Welche TV-Karte hast du?

      Mit dem Befehl “lsusb” bekommst du eine Liste mit den angeschlossenen USB-Geräten, hier muss deine TV-Karte auch auftauchen. Das sieht bei mir so aus:

      USB-Geräte anzeigen

      Wenn du beim Ausführen des Befehls eine Fehlermeldung bekommst, dann kann das daher kommen, dass das benötigte Paket nicht installiert ist. Dies kannst du mit dem Befehl: “pacman -S usbutils” installieren.

      Zu TVHeadend:
      Wird die Kompilierung ohne Fehler abgeschlossen?

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Nun kann der ODROID-C1+ (Partnerlink) für den ersten Start vorbereitet werden. Beim ersten Start werden grundlegende Einstellungen beim Arch Linux vorgenommen wie z.B. die Sprache, Tastaturbelegung und die Zeitzone. Zudem wird das Netzwerk konfiguriert, damit man den Odroid anschließend über einen anderen Rechner (Windows oder Linux) bedienen kann. Dies erleichtert die Konfiguration, man braucht nur einen Monitor und man kann gut mit Copy & Paste die Anweisungen eingeben.


Zusammenfassung:

  • Odroid starten
  • Lokale Anpassungen vornehmen
  • Benutzer anlegen

Was wird benötigt für den ersten Start:

  • ODROID-C1+ (Partnerlink)
  • Netzteil
  • Netzwerkverbindung
  • Micro HDMI Kabel (optional)
  • Monitor (optional)
  • Tastatur (optional)

Odroid mit Arch Linux Starten:

Odroid starten

Ist die IP-Adresse des Odroids bekannt (z.B. über den Router oder mit der Software Advanced IP Scanner) kann der erste Schritt übersprungen werden und es reicht aus die microSD-Karte einzulegen, das Netzwerkkabel anzuschließen und die Spannungsversorgung herzustellen. Die IP-Adresse wird benötigt um sich von einem anderen Rechner aus auf den Odroid einloggen zu können.

Weiß man die IP-Adresse nicht dann muss der Odroid zusätzlich mit einem Monitor und einer Tastatur verbunden werden. Wichtig ist hier das in der boot.ini bei der Installation des Betriebssystems eine für den Monitor geeignete Auflösung gewählt wurde!

Nun kann man die Spannungsversorgung einschalten. Nachdem der Odroid gestartet wurde leuchtet die rote LED und die blaue blinkt nach einiger Zeit. Nachdem der Startvorgang beendet wurde loggen wir uns auf den Odroid ein und lesen die IP-Adresse aus.

Man sollte jetzt den Login Bildschirm auf dem Monitor sehen, ist dies nicht der Fall einmal “Enter” betätigen.

Nun muss man sich mit folgenden Logindaten einloggen:

Benutzer: root
Passwort: root

Um jetzt die IP-Adresse herauszufinden gibt man folgendes ein:

ifconfig

Es wird die IP-Adresse der Ethernetschnittstelle eth0 gesucht. Im unteren Bild lautet sie 192.168.1.25. Die IP-Adresse wird in der Regel automatisch vom DHCP-Server der oftmals in einem Router integriert ist vergeben und wird sich von meiner unterscheiden. Jetzt die IP-Adresse notieren um sich anschließend über einen anderen Rechner einloggen zu können.

IP Adresse mit ifconfig herausfinden

Um mich auf den Odorid über das SSH-Protokoll einzuloggen benutze ich die Software Putty die bei mir auf einen Windows Rechner läuft. Die Windows Version von Putty gibt es hier.

Um sich auf den Odroid einzuloggen muss man nur die IP-Adresse [1] eingeben und anschließend auf open klicken [2]. Alle übrigen Einstellungen wie im Bild vornehmen..

Putty SSH-Client

Nun verbindet sich Putty mit dem Odroid C1. Beim ersten mal bekommt man eine Meldung die man mit “Ja” bestätigen muss. Anschließend sieht man den Login Bildschirm auf dem man sich nun als Benutzer: root mit dem Passwort: root einloggt. Hinweis: Bei einem aktuellen Arch Linux ist der Benutzer root für den ssh Zugang gesperrt. Alternativ muss man sich dann mit dem Benutzer alarm und dem Passwort alarm anmelden und kann sich anschließend mit der Eingabe “su” und dem Passwort für den Benutzer root als root anmelden.

Odroid C1 login über Putty (SSH-Client)


Lokale Anpassungen vornehmen

Nachdem man sich eingeloggt hat stellen wir als erstes das Tastaturlayout auf Deutsch um. Dazu folgendes in der Konsole eingeben. Hinweis Copy & Paste bei Putty: Um die Anweisung nicht eintippen zu müssen, den Befehl wie in Windows üblich markieren und kopieren, dann in das Fenster vom Odroid wechseln und die rechte Maustaste betätigen. Dies ist in Putty der Befehl zum Einfügen! Zum Kopieren von Text aus Putty heraus den Text einfach markieren, er wird dann automatisch in die Zwischenablage kopiert und man kann ihn anschließend wie in Windows üblich einfügen.

echo KEYMAP=de-latin1-nodeadkeys > /etc/vconsole.conf

Anschließend die Zeitzone wählen. In diesem Fall Europa/Berlin:

timedatectl set-timezone Europe/Berlin

und kontrollieren:

timedatectl

Hier sieht man das die Lokale Zeit(CEST) um zwei Stunden von der Weltzeit(UTC) abweicht.

Zeit kontrollieren mit timedatectl

Nun muss noch die Systemsprache angepasst werden. Dazu die Datei /etc/locale.gen mit einem Texteditor öffnen. dazu folgendes in der Konsole eingeben:

nano /etc/locale.gen

und vor den folgenden Einträgen das Auskommentierzeichen “#” entfernen:

de_DE.UTF-8 UTF-8
en_DK.UTF-8 UTF-8

Das sollte dann folgendermaßen aussehen:

Systemsprache auswählen

Nun mit “strg+x” nano beenden und dabei die Datei abspeichern. Nach dem Auswählen muss die Konfiguration generiert werden. Dazu folgendem Befehl ausführen:

locale-gen

Dies dauert eine kurze Zeit und man sieht dann so aus:

locale-gen

Damit die erzeugte Konfiguration genutzt werden kann müssen sie noch in der  Datei /etc/locale.conf eingetragen werden. Dazu mit dem Texteditor Nano die Datei locale.conf öffnen.

nano /etc/locale.conf

Dort folgendes eintragen:

export LC_DATE=en_DK.utf8
export LC_NUMERIC=en_DK.utf8
export LC_TIME=en_DK.utf8
export LANG=de_DE.utf8

und mit “strg+x” beenden und die Änderungen abspeichern.

Damit die Änderungen wirksam werden, muss man den Odroid neu starten.

reboot

Nachdem der Rechner neu gestartet ist, wieder mit root/root einloggen und anschließend überprüfen ob die Systemsprache angepasst wurde.

locale

Die Ausgabe sollte dann folgendermaßen aussehen:

Kontrolle Systemsprache


Einen neuen Benutzer anlegen

Nun legen wir einen neuen Benutzer “arch” an und vergeben ein Passwort für diesen. Da der Benutzer zeitweise Root-Rechte bekommen soll, wird das Paket “sudo” benötigt. Dies installieren wir als erstes. Dazu gibt man folgendes ein:

pacman -Sy
pacman -S sudo

Anschließend legen wir den Benutzer mit Passwort an:

useradd -m -g users -s /bin/bash arch
passwd arch

Damit man den Nutzer zeitweise root-Rechte geben kann muss er in die Gruppe “sudo” aufgenommen werden. Dafür nehmen wird den Editor vi, da mit dem Editor nano die Änderungen nicht sicher genug durchgeführt werden können. Die Bedienung ist etwas anders, deshalb sollte man sich möglichst genau an die Anweisungen hier halten. Hinweis vi: Um vi zu beenden ohne Änderungen abzuspeichern, einmal “ESC” drücken und dann die Eingabe “:q!” machen

vi /etc/sudoers

In dem Editor zuerst mit den Pfeiltasten unter die Zeile “root ALL=(ALL) ALL” navigieren und dann einmal die Taste “a” betätigen um in den Schreibmodus zu gelangen. Jetzt folgenden Eintrag machen:

arch ALL=(ALL) ALL

Das sollte dann so aussehen:

Benutzer Arch in die Sudoersliste aufnehmen

Zum Beenden muss man wieder in den Befehlsmodus. Dazu einmal “ESC” drücken und dann zuerst die Datei speichern(:w!) und anschließend vi Beenden(:q).

:w!
:q

Ab jetzt loggen wir uns in der Regel mit dem neuen User ein, wenn root-Rechte benötigt werden holen wir sie uns mit dem Befehl “sudo”. Um die Sitzung zu beenden geben wir folgendes ein:

exit

Die grundlegenden Einstellungen sind nun gemacht und es kann mit der Installation der TVKarten weiter gemacht werden.




 

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Externe FestplatteDa der Speicherplatz auf der Speicherkarte begrenzt ist wird in diesem Beitrag gezeigt wie man eine Toshiba 2 TB Ext. Festplatte (Partnerlink) ins System einbinden kann. Die Anleitung ist auch zum einbinden eines USB-Sticks geeignet. Damit die Festplatte nicht unnötig läuft wird sie automatisch nach einigen Minuten heruntergefahren, dies ist schon im Arch Linux konfiguriert.

Ich habe mich für eine Formatierung mit NTFS entschieden. Der Nachteil  dabei ist das ein NTFS Treiber im Linux System installiert werden muss der auch mehr Rechenleistung benötigt als wenn man das Laufwerk mit dem ext3 oder 4 formatiert. Der Vorteil ist aber das das Laufwerk so problemlos an einem Windows PC angeschlossen werden kann.


Kurzzusammenfassung:

  • NTFS Treiber installieren
  • Laufwerk mounten

Vorgehensweise

Treiber installieren

Die Treiberinstallation ist abhängig davon welches Dateisystem die externe Festplatte verwendet. Ich habe das Laufwerk bei mir mit NTFS formatiert um es auch an einem Windows PC nutzen zu können ohne dort am System einen Treiber zu installieren. Nutzt man ein Linuxdateisystem wie ext3 oder ext4 entfällt die Treiberinstallation und beim Automounten muss ein anderes Dateisystem angegeben werden. Wer sich unsicher ist sollte so vorgehen wie hier beschrieben und eine mit NTFS formatierte Festplatte verwenden.

Zur Installation des Treibers loggen wir uns zuerst wieder über Putty auf dem Server ein. Dies wurde in diesem Beitrag beschrieben. Nachdem wir uns eingeloggt haben updaten wir zuerst wieder den Paketmanager Pacman mit folgendem Befehl:

sudo pacman -Sy

Anschließend installieren wir die für den Treiber benötigten Pakete:

sudo pacman -S ntfs-3g

Externe Festplatte mounten

sudo mkdir -p /media/ext_festplatte

Ist der Treiber installiert, dann legen wir jetzt einen Ordner an in den das Laufwerk später eingebunden wird. Es ist das unterste Verzeichnis der Festplatte. Ich habe ihn bei mir media genannt, der Name ist frei wählbar.

Damit jeder im Heimnetzwerk darauf zugreifen kann, ändern wir anschließend die Zugriffsrechte für den Ordner:

sudo chmod 775 /media/ext_festplatte

Jetzt schließen wir die Festplatte an den Odroid an. Um das Laufwerk später automatisch und unabhängig vom automatisch vergebenen Laufwerksbuchstaben mounten zu können, lesen wir die UUID der Festplatte aus. Dies ist eine eindeutige Kennung der Festplatte bzw. Datenträgers über der diese eindeutig identifiziert werden kann.

sudo blkid

Unten im Bild zu sehen ist, das bei mir der Laufwerksbuchstabe sda1 vergeben wurde. Das Laufwerk ist eine toshiba_hdd und hat die für uns wichtige UUID:2C1E118A1E114DE8.

UUID der externen Festplatte auslesen

Damit das Laufwerk beim Systemstart automatisch gemountet wird müssen wir einen Eintrag in der fstab machen. Die machen wir mit folgendem Befehl:

sudo nano /etc/fstab

Dort machen wir dann folgendem Eintrag:

UUID=2C1E118A1E114DE8 /media/ext_festplatte ntfs-3g defaults(users) 0 0

Das sollte dann so aussehen:

Eintrag in fstab machen

Um das Laufwerk jetzt zu mounten, können wir den Rechner neu starten oder wir führen folgendem Befehl aus:

sudo mount -a

Damit ist das Laufwerk eingebunden und es kann mit ihm gearbeitet werden! In dem Beitrag “Netzwerkfreigabe mit Samba erstellen” wird gezeigt wie man mit Samba eine einfache Windowsfreigabe(SMB) einrichtet und man so vom Netzwerk aus auf das Laufwerk zugreifen kann.




 

Leave a Reply

Your email address will not be published.

PowerButton_214Der Powerbutton vereinfacht das Herunterfahren, bzw. Neustarten des ODROID-C1+ (Partnerlink) erheblich. Leider besitzt der Einplatinen Computer keinen von Haus aus also Rüsten wir ihn nach! Der Vorteil ist, wenn man ihn öfters herunterfährt, eine Vereinfachung und Zeitersparnis, da man sich nicht erst über SSH einloggen muss. Das Programm welches das Herunterfahren durchführt ist in C geschrieben und verwendet die wiringPi Bibliothek. Ursprünglich wurde die Bibliothek für den Raspberry Pi geschrieben. Sie wurde für den Odroid C1 angepasst und kann so wie für den Raspberry Pi verwendet werden. Um zu sehen was gerade geschieht(Herunterfahren bzw. Neustart) wird eine LED nachgerüstet. Für den Anschluss des Tasters(Powerbutton) und der LED werden die GPIOs des Odroid C1 verwendet.




 


Kurzzusammenfassung

  • Powerbutton und LED nachrüsten
  • wiringPi installieren
  • C-Programm schreiben
  • Programm automatisch starten




Benötigte Teile:

Bauteil Firma Bestellnummer Stück Preis
LED rot, 3mm, 2mA Reichelt LED 3MM 2MA RT 1 0,08€
Widerstand 1KOhm Reichelt METALL 1,00K 1 0,08€
Taster Reichelt T 113A RT 1 0,45€
Buchsenleiste 1×20 Polig Reichelt BL 1X20G8 2,54 2 0,26€

 




 


Powerbutton und LED nachrüsten

Als Powerbutton habe ich einen Taster (S1) verwendet der auf Knopfdruck den Kontakt schließt und damit High-Pegel auf den Eingang legt. Ist er geöffnet sorgt der im Odroid zugeschaltete Pulldownwiderstand dafür das am Eingang Low-Pegel anliegt. Als Spannungsversorgung für den Schalter habe ich den Pin 1 (3,3V) von der 40poligen Steckerleiste genommen. Der Eingangist Pin 11, dies entspricht GPIO 0 in der wiringPi Bibliothek. Die LED (P1) ist mit dem Widerstand (R1) von 1 KOhm an Pin 12(Ausgang) angeschlossen. Pin 14(GND) ist die Masseverbindung für die LED (P1). Wird dem Ausgang im Programm High-Pegel zugeordnet leuchtet sie, bei Low_pegel ist sie aus. Beim Anschluss der LED ist auf die richtige Polung zu achten, gegebenenfalls einfach ausprobieren! Der Schalplan ist unten zu sehen, darunter die Pinbelegung des Odroid C1 und die Zuordnung in der wiringPi Bibliothek.

Schaltplan Powerbutton und LED

Pinbelegung Odroid C1

Zum Anschluss des Tasters und der LED an die 40polige Stiftleiste habe ich 1x4Polige Buchsenleisten genommen. Diese hatte ich verfügbar. Besser ist es die oben vorgestellten 1x20Poligen Buchsenleisten zu verwenden. An diese habe ich die LED und den Taster gelötet, die Lötstellen mit Schrumpfschlauch überzogen. Dies ist auf dem unteren Bild gut zu erkennen. Viel Erfahrung braucht man nicht, wichtig ist das man nur die Anschlüsse verbindet die man nutzen möchte und das das Lötzinn gut verläuft.




 


WiringPi installieren

Nun installieren wir erstmal die vom C-Programm verwendete Bibliothek wiringPi. Dazu laden wir die benötigte Datei mit folgendem Befehl herunter:

git clone https://github.com/hardkernel/wiringPi

Dann wechseln wir in den Ordner der durch den Befehl automatisch angelegt wurde:

cd wiringPi

und kompilieren anschließend die benötigten Dateien:

./build

Damit ist hier schon alles gemacht!




 


C-Programm erstellen:

Ich habe ein Programm in C geschrieben welches den Taster im 100ms Takt abfragt. Wird der Taster kurz gedrückt (100ms bis 2900ms), dann wird der Odroid heruntergefahren, wird er länger gedrückt, startet der neu. Dies wird durch die LED angezeigt:

  • kurzes Blinken: Odroid fährt herunter
  • leuchtet dauerhaft: Odroid startet neu

Nun zum Programm! Ich habe bei mir einen Ordner angelegt in dem ich alle selbst geschriebenen Programme speichere. Dies macht man mit folgendem Befehl:

mkdir c_programme

Dann wechselt man in den Ordner:

cd c_programme

Zum Anlegen des Programms erstellen wir eine neue Datei mit nano, ich habe sie powerbutton.c genannt:

nano powerbutton.c

Hier folgendes reinkopieren:

//WiringPi-Api einbinden
#include <wiringPi.h>
//Standard-Input-Output-Funktionen einbinden
#include <stdio.h>

//Abfrageintervall des Tasters = 100ms
#define POLLINTERVALL 100
//Zeit ab der ein Neustart durchgeführt werden soll = 3000ms
#define DELAYREBOOT 3000/POLLINTERVALL
//Zeit die die LED leuchtet wenn der Odroid heruntergefahren wird = 100ms
#define TIMESHUTDOWNLED 300

int main()
{
   int timerReboot = 0;
   // Starte die WiringPi-Api
   if (wiringPiSetup() == -1)
   return 1;

   //Konfiguration der Ein- und Ausgänge
   pinMode(0, INPUT);
   pinMode(1, OUTPUT);
   pullUpDnControl(0, PUD_DOWN);
   digitalWrite(1, 0);

   // Dauerschleife
   while(1)
   {
      //Wert vom Taster einlesen
      int shutdownbutton = digitalRead(0);

      //Wenn Taster nicht geschlossen dann:
      if(shutdownbutton==0 && timerReboot>0 && timerReboot<DELAYREBOOT)
      {
         //LED kurz aufleuchten lassen
         digitalWrite(1, 1);
         delay(TIMESHUTDOWNLED);
         digitalWrite(1, 0);
         //Odroid herunterfahren
         system("shutdown -P now");
      }

      //wenn Taster geschlossen dann:
      if(shutdownbutton==1)
      {
         timerReboot++;
         if(timerReboot>=DELAYREBOOT)
         {
            //LED einschalten
            digitalWrite(1, 1);
            //Odroid herunterfahren
            system("shutdown -r now");
         }
      }
      delay(POLLINTERVALL);
   }
}

Jetzt mit “alt+x” nano beenden und die Datei abspeichern, anschließend wird die gerade erstellte Datei mit folgendem Befehl kompiliert:

gcc powerbutton.c -o powerbutton -lwiringPi



 


Programm automatisch im Hintergrund starten

Das eben erstellte Programm ist lauffähig und man kann es mit folgendem Befehl starten:

sudo ./powerbutton

drückt man nun den Taster reagiert der Odroid entsprechend. Beenden des Programms durch drücken von “alt+c” falls Rechner noch nicht am Herunterfahren ist 😉 Damit man das Programm nicht immer von Hand starten muss wollen wir es beim Systemstart ausführen und im Hintergrund laufen lassen. Dies macht man beim Archlinux mit dem Init-Sytem systemd, die Schritte die dafür notwendig sind zeige ich hier.

Als erstes in den Ordner wechseln in dem man als Benutzer eigene Services hinterlegen kann:

cd /etc/systemd/system/

Jetzt eine Textdatei mit dem Editor nano erstellen:

sudo nano powerbutton.service

Dort folgendes eintragen:

[Unit]
Description=LEDs blinken lassen

[Service]
ExecStart=/home/arch/c_programme/powerbutton

[Install]
WantedBy=multi-user.target

Anschließend nano beenden und die Datei abspeichern.

Damit die Datei beim Systemstart ausgeführt wird und darüber das Shutdownprogramm startet, muss folgender Befehl ausgeführt werden:

sudo systemctl enable powerbutton

Anschließend starten wir das Programm von Hand, dies wird beim nächsten mal automatisch durchgeführt:

sudo systemctl start powerbutton

Nun ist der Powerbutton betriebsbereit und man kann ihn gleich mal ausprobieren! Hier geht es jetzt weiter zum Anschluss und zur Einrichtung einer externen Festplatte um mehr Speicherplatz für Mediendateien zu haben!




 

8 Responses

  1. joeko says:

    hmm,
    beim c2 funktioniert das nicht.habe diese Fehlermeldung
    powerbutton.c: In function ‘main’:

    powerbutton.c:40:10: warning: implicit declaration of function ‘system’ [-Wimplicit-function-declaration]

    system(“shutdown -P now”);

    ^
    /tmp/ccANliFW.o: In function `main’:

    powerbutton.c:(.text+0xc): undefined reference to `wiringPiSetup’

    powerbutton.c:(.text+0x28): undefined reference to `pinMode’

    powerbutton.c:(.text+0x34): undefined reference to `pinMode’

    powerbutton.c:(.text+0x40): undefined reference to `pullUpDnControl’

    powerbutton.c:(.text+0x4c): undefined reference to `digitalWrite’

    powerbutton.c:(.text+0x54): undefined reference to `digitalRead’

    powerbutton.c:(.text+0x88): undefined reference to `digitalWrite’

    powerbutton.c:(.text+0x90): undefined reference to `delay’

    powerbutton.c:(.text+0x9c): undefined reference to `digitalWrite’

    powerbutton.c:(.text+0xd8): undefined reference to `digitalWrite’

    powerbutton.c:(.text+0xec): undefined reference to `delay’

    collect2: error: ld returned 1 exit status

    kann mir da jemand tips geben ?

    • Hallo, hast du noch Probleme mit dem Programm?

      Ich habe das gerade mal ausprobiert und bei mir hat es funktioniert. Die Warnung beim Kompilieren bekomme ich auch (powerbutton.c:40:10: warning: implicit declaration of function ‘system’…), mehr Meldungen gab es bei mir nicht.

      Ist die wiringPi richtig installiert? Ich habe es in der Reihenfolge ausgeführt wie es auch auf der Webseite beschrieben ist. Auf dem Odroid C2 habe ich ArchLinux laufen.

      Gruß, Mathias

  2. Pascal S. says:

    Hey, echt eine top sache, kann ich das auch irgendwie bei Android umsetzen ?

    LG

    • Sorry, ich habe mit Android noch nichts gemacht, kann daher nichts konkretes zu sagen
      Ich würde aber einfach mal vermuten das es damit auch möglich ist. Wichtig wäre erstmal zu schauen ob man an die Ein-/Ausgänge kommt. Das dann anschließend in ein Programm zu packen ist dann bestimmt möglich.

  3. Tom says:

    Hi, echt ein schönes Script, das du da entwickelt hast. Habe versucht, es in meinem C1+ mit Odrobian zum laufen zu bringen. Der Rechner schmeisst mich bei Knopfdruck jedoch nur aus dem System u. fährt den Rechner nicht herunter. Hast du einen Tipp, was ich checken könnte?

    • Könnte ein Problem mit den Rechten sein. Unter welchen Benutzer startest du das Script? Probier doch mal das Script als Root zu starten.

      Hast du den Befehl der ausgeführt werden soll mal ausprobiert ohne das Script zu starten, also einfach in der Konsole?

      • Tom says:

        Hi Mathias, wie recht du hast. Als root gestartet u. jetzt in rc.local eingetragen läuft es auch unter Debian fein.
        Könnte man die LED beim Shutdown irgendwie für einige Sekunden blinken lassen (z.B. über den digitalWrite Befehl)?

        • Hey Tom, freut mich das es jetzt bei dir läuft.

          Das Blinken ist kein großes Problem. Einfach folgendes, anstatt dem Code hinter “//LED kurz aufleuchten lassen” mehrfach hintereinander in das Sript hineinkopieren:

          digitalWrite(1,1);        //LED Ein
          delay(TIMESHUTDOWNLED);    //Zeit die die LED an sein soll
          digitalWrite(1,0);        //LED Aus
          delay(TIMESHUTDOWNLED);    //Zeit die die LED aus sein soll
          

          Den Wert für “TIMESHUTDOWNLED” kannst du oben im Code anpassen, oder einfach durch eine Zahl ersetzen. Es ist eine Zeitangabe in ms.

          Als alternative, z.B. wenn du die LED länger blinken lassen möchtest, bietet sich ein “for” Schleife an. Diese wiederholt die Anweisungen die darunter stehen.

          Das müsste dann so aussehen, ohne es getestet zu haben:

          for(int i = 0;i<10;i++){
               digitalWrite(1,1);        //LED Ein
               delay(TIMESHUTDOWNLED);    //Zeit die die LED an sein soll
               digitalWrite(1,0);        //LED Aus
               delay(TIMESHUTDOWNLED);    //Zeit die die LED aus sein soll
          }
          

          Die 10 ist die Anzahl wie oft die LED blinken soll. Diese dann anpassen.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

TVHeadend ist eine Software die das TVSignal von DVB-T, S(2) oder C Empfängern im Netzwerk bereit stellt. Man kann sich über eine Software mit dem TVHeadend Server verbinden und so das TVProgramm über einen Netzwerkzugang schauen. Zudem kann man die Software als Videorecorder nutzen, es steht unter anderem eine Timeshift-Funktion zum Anhalten des Programms und ein EPG bereit.

Auf dieser Seite wird beschrieben wie man die Software TVHeadend auf dem ODROID-C1+ (Partnerlink) installiert. Es wird beispielhaft anhand eines DVB-S2 Sattelitenempfängers gezeigt.

Diese Seite bezieht sich auf die Installation auf dem Odroid C1, wer einen RaspberryPi 2/3 hat und dort TVHeadend installieren möchte kann dies auf der Seite “TVHeadend auf dem RaspberryPi installieren” nachlesen.


Kurzzusammenfassung:

  • Zur Installation benötigte Pakete installieren
  • TVHeadend herunterladen, kompilieren und installieren
  • Startscript erstellen
  • Start von TVHeadend überprüfen




Was wird benötigt:





Installation von TVHeadend

Pakete nachinstallieren

Als erstes, wenn man noch nicht auf dem Odroid eingeloggt ist, bauen wir eine Verbindung über Putty zum Server auf. Ist dies geschehen dann werden wir ein paar Pakete nachinstallieren die Später für die Installation von TVHeadend benötigt werden.

Damit das System auf dem aktuellen Stand ist, führen wir zuerst ein Systemupdate durch. Da recht viele Dateien ausgetauscht werden, sollte man vorher ein Image des Systems mit dem Win32DiskImager durchführen. So kann man falls etwas schief läuft das System schnell wiederherstellen. Nun zum Systemupdate:

sudo pacman -Syu

Dies dauert je nach Aktualität des Systems eine Weile, bei mir waren es ca. 20min.




Nun installieren wir einige Pakete nach die später benötigt werden.

sudo pacman -S avahi nss-mdns openssl python wget base-devel git ffmpeg cmake git

Die Nachfrage was von den “base-devel” benötigt wird einfach mit “Enter” betätigen und damit alles installieren. Die Installation von ffmpeg lässt einen Optionen. Hier einfach mit “Enter” die Standardeinstellung verwenden.

base-devel

Die Nachfrage bei der libgl und libx264 auch jeweils mit “Enter” bestätigen.

libgl
libx264

Anschließend die Nachfrage “Installation fortsetzen” mit Ja beantworten und es geht los mit der Installation.

Installation fortsetzen



Jetzt werden die Pakete heruntergeladen und installiert. Bei mir wurden 113 Pakete installiert und es hat ca. 15min gedauert.

PaketeInstalliert

Bei der Aktualisierung des Systems wird das Programm openssl in einer neuen Version eingespielt. Diese Verhält sich, aus Sicherheitsgründen, leider anders und standardmäßig ist hier der SSH-Zugang z.B. über Putty gesperrt. Da wir diesen nutzen, müssen wir einen Eintrag in der Config-Datei von openssl anpassen. Öffnen der Datei:

 sudo nano /etc/ssh/sshd_config
Nun die Auskommentierung bei dem rot markierten Eintrag entfernen (“#” vor dem Eintrag entfernen), auf “yes” setzen, die Datei mit “Strg-O” speichern und Nano mit “Strg-X” beenden. Der Eintrag sollte dann wie auf dem unteren Screenshot aussehen.
PermitRootLogin

Jetzt starten wir den Rechner neu.

sudo reboot
Hinweis: Bei mir hatte der Odroid C1 nach der Systemaktualisierung eine neue IP-Adresse bekommen. Wenn man sich nicht einloggen kann evtl. prüfen ob das auch der Fall ist



 


TVHeadend installieren

Das System ist jetzt bereit für die Installation von TVHeadend. Als erstes laden wir die Sourse-Dateien der stabilen Version von TVHeadend herunter. Dies ist zur Zeit (27.12.2015) die Version 4.08. Die aktuelle Source findet man hier.

wget https://github.com/tvheadend/tvheadend/archive/v4.0.8.tar.gz
Source herunterladen



Dann entpacken wir das Archiv und wechseln anschließend ins Verzeichnis von TVHeadend.

tar -xvf v4.0.8.tar.gz
cd tvheadend-4.0.8

Nun kompilieren wir TVHeadend. Dazu muss erst das Konfigurationsscript gestartet werden. Es prüft und stellt ein mit welchen Optionen TVHeadend kompiliert wurde. Hinweis: Bei früheren Versionen von TVHeadend bekam ich eine Meldung vom Konfigurationsscript, abhilfe hat hier gebracht es folgendermaßen zu starten: ./configure –disable-dvbscan oder ./configure –disableavahidisable-dvbscan

./configure

Ist das Konfigurationsscript durchgelaufen, dann können wir das Programm Kompilieren. Dies machen wir mit folgendem Befehl:

make

Und sollte am Ende in etwa so aussehen:

Kompilieren beendet

Nun steht die Programmdatei zur Verfügung, die jetzt noch installiert werden muss.

sudo make install
Programm installieren



 


TVHeadend automatisch starten

TVHeadend ist damit installiert, nun werden noch einige Schritte durchgeführt damit es beim Systemstart automatisch gestartet wird. Dazu legen wir als erstes eine neue Gruppe und einen Benutzer an unter dem TVHeadend laufen soll.

sudo groupadd video

sudo useradd -m -g video hts

Dann müssen wir eine Service Datei anlegen. Dazu wechselt man in den Ordner in dem man als Benutzer eigene Services hinterlegen kann:

cd /etc/systemd/system/

Jetzt eine Textdatei mit dem Editor nano erstellen:

sudo nano tvheadend.service

Dort folgendes eintragen:

[Unit]
Description=tvheadend
After=network.target
Wants=oscam.service
After=oscam.service

[Service]
Type=forking
PIDFile=/run/tvheadend.pid
ExecStart=/usr/local/bin/tvheadend -f -p /run/tvheadend.pid -C -u hts -g video
ExecStop=/usr/bin/rm /run/tvheadend.pid
Restart=always
RestartSec=5

[Install]
WantedBy=multi-user.target

Anschließend die Datei speichern (“Alt-O”) und nano beenden (“Alt-X”).

Damit die Datei beim Systemstart ausgeführt wird und darüber TVheadend startet, muss noch folgender Befehl ausgeführt werden:

sudo systemctl enable tvheadend

Anschließend starten wir das Programm von Hand, dies wird beim nächsten mal automatisch durchgeführt:

sudo systemctl start tvheadend

Nun wird noch geprüft ob das Programm richtig gestartet wurde.




 


Überprüfen ob TVHeadend gestartet wurde

Dazu loggt man sich über Putty auf den Server ein und führt folgendem Befehl aus:

ps -ef | grep tvheadend

Man sollte in etwas folgendes Bild bekommen. Der rot markierte Eintrag zeit das TVHeadend ausgeführt wird. “hts” ist dabei der Benutzer unter dem TVHeadend gestartet wurde und der Thread hat die Nummer 209. Der zweite Eintrag kommt durch den Aufruf selbst “grep tvheadend” und hat nichts mit einem laufendem TVHeadend zu tun.

TVHeadend läuft


Überprüfung ob TVHeadend gestartet wurde als Video:


Damit ist die Installation von TVHeadend abgeschlossen, hier geht es jetzt weiter mit der Konfiguration von TVHeadend!




 

4 Responses

  1. Markus says:

    Hi, super How2, ich versuche es auf einem pi3 und mir ist aufgefallen das es per AUR und makepkg -si viel einfacher geht. Bei Deiner Anleitung habe ich einen make error bekommen, dafür gibt es zwar einen patch, aber für Anfänger nicht ganz trivial den zu benutzen.

  2. Klaus says:

    Hi there,
    thanks for this guide…got my though installing TVheaden on Seagate Goflex! So thx!

  3. Roland says:

    Danke dir für die detailierte Info!

  4. Heute die Anleitung überarbeitet, da die bisherige Vorgehensweise nicht mehr funktionierte. Die jetzige Anleitung ist allgemeiner und daher hoffentlich von längerer dauer…

Leave a Reply

Your email address will not be published.

LogoArchLinuxHier beschreibe ich wie man Arch Linux auf den Odroid C1 bekommt. Die Installation des Betriebssystems hält sich eng an die Anleitung auf www.archlinuxarm.org, sie wurde nur um ein paar hilfreiche Anweisungen und Abbildungen ergänzt.

Die Anleitung setzt einen Linux PC vorraus. Das kann ein normaler PC sein, funktioniert aber auch z.B. mit einem RaspberryPi auf dem ein Linux läuft. Eine andere Möglichkeit ist ein Linux Livesysteme einzusetzen, die einfach von CD/DVD oder vom USB-Stick starten.

Für die Installation bei mir habe ich ein Debian 8.1 Linux in der Virtualisierungssoftware VMWare Player betrieben. Diese läuft unter Windows und wird im Grunde wie eine Anwendung gestartet. Die Screenshots hier entstammen auch dieser Installation.

 


Kurzzusammenfassung:

  • microSD-Karte partitionieren und formatieren
  • Arch Linux herunterladen und auf die microSD-Karte entpacken
  • Bootloader installieren
  • Bootparameter einstellen
  • microSD-Karte aushängen




Was wird zum bespielen benötigt:

  • Linux PC
  • Kartenleser für microSD Karten




Installation Arch Linux:

microSD-Karte partitionieren und formatieren

Zuerst muss die microSD-Karte in den Kartenleser gelegt und ein Terminal geöffnet werden.

Für die meisten Befehle die für die Installation gebraucht werden muss man Adminrechte haben. Man loggt sich daher als root ein oder man holt sich als normaler User mit folgendem Befehl, passende Rechte:

sudo su

Anschließend muss das Benutzerpasswort eingegeben werden.

Damit das Betriebssystem auf die richtige Karte kommt suchen wir zuerst den dazugehörigen Laufwerksnamen:

fdisk -l

Das passende Laufwerk, kann man an der Größe erkennen. Im unteren Bild sieht man die Kapazität von 14,9GB, welches der 16GB microSD-Karte entspricht die ich eingelegt habe. Der Laufwerksname ist sdc. Sdc1 im unteren Rechteck ist die erste Partition auf dem Laufwerk.

microSD-Karte mit fdisk identifizieren

Wer sich unsicher ist sollte die Karte nochmal rausnehmen und den Befehl ein weiteres mal ausführen. Jetzt darf das Laufwerk nicht mehr auftauchen. Anschließend die Karte erneut einlegen und den Befehl ausführen. Nun müsste sie wieder angezeigt werden.

Der Anfang der microSD-Karte muss mit nullen überschrieben werden(bei sdX das X durch den Laufwerksbuchstaben ersetzen, im konkreten Beispiel durch c):

dd if=/dev/zero of=/dev/sdX bs=1M count=8

Nun muss die Karte partitioniert werden(X durch den Laufwerksbuchstaben ersetzen):

fdisk /dev/sdX

 

Nun sollte man in etwas dieses Bild haben:

Fdisk nach dem Start

Jetzt muss man folgende Befehle ausführen:

  • “o” über die Tastatur eingeben: Löscht alle Partitionen auf dem Laufwerk
  • “p” eingeben: Listet alle Partitionen auf – es sollten keine vorhanden sein
  • “n” eingeben: zum Anlegen einer neuen Partition
  • “p” eingeben: sie soll “primary” sein
  • “1” eingeben: Sie soll die erste Partition auf dem Laufwerk sein
  • zwei mal “Enter” drücken um den standard Start- und Endsektor zu wählen
  • “w” eingeben: fdisk beenden

Bevor man Fdisk beendet, gibt es die Meldung das eine neue Partition in der Größe der microSD-Karte erstellt wurde.

Eine neue Partition wurde erstellt

Anschließend muss das Filesystem erzeugt werden (X durch den Laufwerksbuchstaben ersetzen). Das Ausführen des Befehls dauert je nach Größe der Speicherkarte etwas:

mkfs.ext4 /dev/sdX1

 


Arch Linux herunterladen und auf die microSD-Karte entpacken

Nun legen wir einen Ordner an, in dem wir anschließend die Karte einbinden(mounten) um darauf das Arch Linux speichern können:

mkdir root

Jetzt das Laufwerk in den folgenden Ordner mounten(X durch den Laufwerksbuchstaben ersetzen):

mount /dev/sdX1 root

Nun landen wir das Arch Linux für den Odroid c1 herunter. Hierfür ist eine Internetverbindung notwendig, die Größe des Images beträgt ca. 200MB. Hinweis: Bekommt man beim Ausführen des unten stehenden Befehls die Meldung “bash : bsdtar: command not found” dann fehlt das Programm bsdtar. Dies kann über die Paketverwaltung z.B. mit “apt-get update” und dann “apt-get install bsdtar” nachinstalliert werden.

wget http://archlinuxarm.org/os/ArchLinuxARM-odroid-c1-latest.tar.gz

So sieht das herunterladen bei mir aus:

Arch Linux für den Odroid C1 herunterladen

Anschließend die Dateien in den vorher erstellten Ordner entpacken (auf die microSD-Karte, da sie als Ordner root gemounted ist):

bsdtar -xpf ArchLinuxARM-odroid-c1-latest.tar.gz -C root

 


Bootloader installieren

Nun wechseln wir in den Ordner /root/boot, von dem aus wir ein Script starten das den Bootloader auf die Karte schreibt:

cd root/boot

und mit dem sd_fusing.sh Script den Bootloader auf die microSD-Karte schreiben(X durch den Laufwerksbuchstaben ersetzen):

./sd_fusing.sh /dev/sdX

Nach dem Ausführen des Befehls sollte man die Meldung bekommen das der Bootloader erfolgreich auf die microSD-Karte geschrieben wurde.

Bootloader wurde erfolgreich auf die Speicherkarte geschrieben!

 


Bootparameter einstellen

Nun muss gegebenenfalls noch ein Parameter in der boot.ini geändert werden. Standardmäßig ist die Auflösung des HDMI-Ausgangs des Odroid C1 im Arch Linux auf 1080p eingestellt. Da dies nicht jeder Monitor darstellen kann, kann man die Auflösung folgendermaßen einstellen:

nano boot.ini

Nun kann man im Texteditor nano den Parameter  für die Auflösung des HDMI-Ausgangs ändern. Im unteren Screenshot habe ich beispielsweise eine Auflösung von 720p gewählt, welche deutlich mehr Monitore darstellen können(nahezu alle Aktuellen?). Dazu entfernt man das Auskommentierzeichen “#” vor der gewünschten Auflösung und fügt es vor der vorher gewählten ein(bei 1080p). Es sollte nur eine Zeile ohne Auskommentierzeichen “#” bei der Auflösungswahl vorhanden sein.

Einstellung der Auflösung des HDMI-Ausgangs

Um die Änderungen zu speichern und nano zu beenden betätigt man man “strg + x” und bestätigt die Nachfrage ob gespeichert werden soll mit Ja.

 


microSD-Karte aushängen

Nun gehen wir aus dem Ordner um anschließend die Karte aushängen zu können und damit aus dem Kartenleser genommen werden kann:

cd ../..

Die Installation ist nun abgeschlossen, zum Abschluss hängen wir die Karte wieder aus dem System aus und können sie anschließend entnehmen:

umount root

Nun ist das Betriebssystem auf der Karte und bereit für den ersten Start!

 

2 Responses

  1. Gerd says:

    Ich bin dabei das ArchLinux auf eine eMMC Card für den Odroid-C1+ zu instalieren.
    Verwenden tue ich den VMware Player mit dem Debian 8.1 (64bit) Image.
    Das funktioniert soweit.
    Leider komme ich an dieser Stelle nicht weiter : “bsdtar -xpf ArchLinuxARM-odroid-c1-latest.tar.gz -C root”.
    Da kommt die Meldung : “bash : bsdtar: command not found”.
    Was nun ?

    • Vermutlich ist einfach nur das Programm bsdtar nicht installiert.

      Dies holt man mit “apt-get update” (Paketverwaltung aktualisieren) und anschließendem “apt-get install bsdtar” (Programm installieren) nach. Der Befehl muss mit den Rechten des Root Benutzers ausgeführt werden. In der Regel reicht ein “sudo” den Befehlen voranzustellen. Weitere Möglichkeiten sind sich direkt als Root einzuloggen oder sich mit dem Befehl “su” (Debian) Rootrechte zu besorgen.

      Ich hoffe dies hat Abhilfe geschaffen. Wenn nicht, dann gerne wieder melden.

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Was wird für den Betrieb benötigt


Odroid C1

Logo OdroidAls Server habe ich mich für den ODROID-C1+ (Partnerlink) von Hardkernel entschieden. Dieser besitzt einen Quadcoreprozessor der mit 1,5GHz getacktet ist und hat 1GB DDR3 Ram. Der Prozessor ist etwas schneller als der des RaspberryPi 2, welcher aber auch bei weitem ausreicht.

Odroid C1 von Hardkernel

Der Vorteil des Odroid C1 ist die 1GBit Ethernetschnittstelle gegenüber der 100Mbit beim RaspberryPi 2. Als reiner TVServer spielt der Unterschied keine Rolle, da reichen die 100MBit gut aus, da ich ihn aber auch als Medienserver verwende war die höhere Übertragungsrate ausschlaggebend für den Kauf des Odroid C1. Mit dieser und einer angeschlossenen USB2.0 Festplatte sind übertragungsraten von 25MB/s möglich, mit dem RaspberryPi ist Schnittstellenbeding nur etwa 10MB/s.




 


DVB-S2 Karte Tevii S660 und DVBSky S960

Ich verwende als Satellitenempfänger eine Tevii S660 Karte und eine DVBSky S960 (Partnerlink). Diese sind jeweils externe DVB-S2 Karten die über einen USB 2.0 Anschluss mit dem Rechner verbunden sind.

Abbildung Teviie S660:

Tevii S660 USB2.0 DVB-S2 Satellitenempfänger

Abbildung DVBSky S960:

DVBSky S960

Den Empfang würde ich bei beiden als gut bezeichnen, die Umschaltzeiten sind kurz und sie verrichten unaufmerksam ihre Aufgabe. Ein kleiner Nachteil bei der Teviie S660 ist, dass sie wenn sie komplett ausgeschaltet war, ab und zu nicht startet. Dies passiert in weniger als 10% der Fälle. Es hilft die Karte einmal auszuschalten und anschließend wieder neu zu starten.  Der Vorteil der Empfänger ist das sie leicht mit Linux installiert werden können. Es genügt jeweils die Firmewaredateien die an die passende Stelle kopiert werden müssen. wie die Karten installiert werden habe ich hier beschrieben, weiter geht es mit der Installation des Betriebssystems.



 

Leave a Reply

Your email address will not be published.

In diesem Beitrag wird beschrieben wie man den TVHeadendserver einrichtet. Dazu wird kurz auf die Hardware eingegangen, dann beschrieben wie man das Betriebssystem Arch Linux und die Software TVHeadend installiert. Anschließend wird auf die Konfiguration von TVHeadend anhand eines DVB-S2 Satellitenempfängers eingegangen.

Powerbutton am Gehäuse vom Odroid C1Damit man den Rechner, wenn er nicht mehr benötigt wird, einfach Herunterfahren kann, wird beschrieben wie man einen Powerbutton nachrüstet. Dazu wird gezeigt wie der Taster nachrüstet und ein Script zum Herunterfahren erstellt wird.

 

Logo SambaDa der Server mit dem TVSignal unterfordert wäre, kann man den den Server nebenbei auch als Speicher für Mediendateien im Netzwerk betreiben. Dazu wird beschrieben wie man eine externe Festplatte mit einem Sambaserver im Netzwerk bereitstellt.

Die Vorgehensweise wird zuerst für den Odroid C1 von Hardkernel beschrieben, später folgt eine Anleitung wie man den Raspberry Pi 3 Modell B+ (Partnerlink) als TVHeadendserver nutzen kann.


 





 

2 Responses

  1. Thoralf says:

    Hallo,

    genau diese Variante suche ich für meinen Odroid XU4. Kann man das Projekt auch dür dieses Gerät verwendet werden, oder gibt es gravierende Abweichungen?
    Vielen Dank.

    Thoralf

    • Hey Thoralf,

      soweit ich weiß gibt es für den Odroid XU4 auch ein ArchLinux. Dann müsste es eigentlich ohne große Änderungen laufen. Kannst ja mal berichten ob es geklappt hat!

Leave a Reply

Your email address will not be published.

coming soon…

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Kurzzusammenfassung:

  • Image openelec herunterladen
  • Image entpacken
  • SD Karte einlegen
  • Image mit Win32 Disk Imager auf die SD Karte schreiben




Was wird zum bespielen benötigt





Vorwort

OpenELEC wird für den RaspberryPi zur Zeit nicht mehr weiter entwickelt. Das letzte Image ist noch nutzbar und läuft bis zum Raspberry Pi 3. Auf dem Raspberry 3 B+ ist es nicht mehr lauffähig. Als Alternative gibt es LibreELEC, im Grunde bis auf der Name das gleiche wie OpenELEC. Dies wird aktualisiert und ist auch auf den neuesten Raspberrys lauffähig. Hier “LibreELEC installieren” geht es zur Beschreibung wie man LibreELEC installiert.

Ich würde dazu raten LibreELEC zu installieren, da es aktuell gehalten wird.


Software installieren

Zuerst besorgt man sich die benötigte Windows Software und installiert diese. Hier gibt es den Win32diskimager. Einfach auf den Download-Button drücken wie unten im Bild zu sehen.

Download WinDiskImager32

7-Zip gibt es  hier. Bei 7-Zip die 32bit x86 Version für Windows wählen. Diese sollte auf allen aktuellen Windows PCs laufen.

Download 7-Zip




 


Openelec installieren:

Das Image von openelec kann von der Projekt Homepage heruntergeladen werden. Dort geht man unter Downloads, scrollt herunter zu den RaspberryPi Builds und wählt das Image “[Stable] OpenELEC 8.0.4 (arm) Disk image” [1]. Wichtig ist das man das Disk Image wählt.

Das heruntergeladene Image ist eine GZ-Datei und muss entpackt werden. Dies machen wir mit der Software 7 Zip, die wir vorher installiert haben. Dazu einfach die Datei auswählen, rechtsklick und dann in einen Ordner entpacken.

7_zip_rechtsklick

Nun legt man die SD Karte in den Kartenleser, startet den Win32DiskImager und bestätigt die Sicherheitswarnung. Ist das Programm geöffnet, wählt man über das Ordnersymbol [2] das vorher entpackte Image aus. Nun muss man noch das Laufwerk [3] wählen auf das das Image gespielt werden soll (entspricht dem Laufwerksbuchstaben die der SD Karte zugewiesen wurde). Um den Schreibvorgang zu starten muss man einfach auf  “Write” [4] klicken. Wenn der Schreibvorgang beendet ist bekommt man eine Meldung und kann anschließend die SD Karte entnehmen.

Wichtig bei diesem Vorgang ist, dass man den richtigen Laufwerksbuchstaben nimmt da ansonsten Daten auf dem falschen Laufwerk überschrieben werden!

Windiskmanager_markiert

Damit ist openelec auf der SD-Karte installiert. Diese kann nun in den RaspberryPi eingelegt werden und nachdem man ihn an den Fernseher angeschlossen hat, zum ersten mal gestartet werden. Hinweis: Beim ersten Start empfiehlt es sich eine Tastatur anzuschließen. Es müssen ein paar Eingaben gemacht werden, dies geht mit der Tastatur komfortabler, als mit der Fernbedienung des Fernsehers. 

Die anschließende Konfiguration von Kodi für den Empfang von LiveTv über einen TVHeadendserver wird hier beschrieben.




 

Leave a Reply

Your email address will not be published.

Was wird für den Betrieb benötigt:




 


Raspberry Pi 3 Modell B+ (Partnerlink)

Raspberry Pi 3 hat gegenüber seinem Vorgänger einen schnelleren Prozessor und einen 1GB großen Hauptspeicher. Er stellt damit die Oberfläche von openelec ruckelfrei dar. Startersets gibt es schon unter 70€. Bei der microSD-Karte sollte man darauf achten das man eine schnelle kauft, möglichst ab class 10. Dies beschleunigt das Starten und die Bedienung der Oberfläche.

RaspberryPi 2


Netzwerkanbindung

Als Netzwerkverbindung ist am geeignetsten eine feste LAN Verbindung. Diese ist am störsichersten und die Übertragungsrate ist mehr als ausreichend. Bei mir war das Verlegen von LAN-Kabeln leider nicht möglich, deshalb habe ich mich für Powerline Adapter von TP-Link mit 1200MBit maximaler Übertragungsrate entschieden. Mit diesen ist eine gute Verbindung mit ausreichender Übertragungsrate möglich und deutlich stabiler als mit WLAN. WLAN hat bei mir nicht gut funktioniert, liegt aber vermutlich auch etwas an den baulichen Gegebenheiten und der Entfernung zum Router.

Folgende Reihenfolge bei der Auswahl halte ich daher für sinnvoll:

  1. LAN
  2. Powerline: TP-Link TL-PA8010P KIT AV1200 Powerline Adapter (Partnerlink)
  3. WLAN

 


Wo geht es weiter?

Hier wird beschrieben wie man LibreELEC auf den RaspberryPi installiert. Für etwas ältere Raspberrys bis Version 3 (ohne +) wird hier beschrieben wie man openELEC aufspielen kann. Für opneELEC werden zur Zeit keine Images mehr für den RaspbberyPi erstellt, daher sollte man wenn man möglichst LibreELEC nutzen.




Leave a Reply

Your email address will not be published.

KodiIn diesem Beitrag beschreibe ich wie man Kodi als TV-Client für den hier beschriebenen TVHeadendserver nutzt.

Als Plattform wird ein PC mit Windows als Betriebssystem, ein Raspberry Pi 3 Modell B+ (Partnerlink) auf dem die Mediacentersoftware openelec installiert wird und ein Smartphone mit Android als Betriebssystem vorgestellt. Es wird die Installation und die grundlegende Konfiguration beschrieben.

Wenn ihr Fragen dazu habe, einfach einen Kommentar hinterlassen, ich werde versuchen ihn zu beantworten.




 


 


Installation von Kodi/openelec

Auf dem PC muss nur das Programm Kodi installiert werden. Dies wird hier beschrieben.

OpenElecOpenelec verwandelt den RaspberryPi (2,3) in einen Kodi(ehemals XBMC) basierten Mediacenter. Er wird über HDMI an einen Fernseher angeschlossen werden. Auf die Hardware wir kurz hier eingegangen, die Installation ist hier beschrieben.

Es kann zum Abspielen von Bildern, Musik und Filmen aus dem Netzwerk(Samba) genutzt werden. Mit den unzähligen Plugins die Kodi um Funktionen erweitern, ist zum Beispiel LiveTV (mit TVHeadend) möglich und die Mediatheken von ARD, ZDF und deren Spartensendern können direkt Wie man nun openelec auf den RaspberryPi 2 bekommt, wird hier beschrieben.

Auf dem Smartphone mit Android als Betriebssystem kann Kodi einfach über den Playstore installiert werden. Auf einem Tablet mit Android läuft die Software natürlich auch.




 


Konfiguration von Kodi/openelec

Die Konfiguration von Kodi ist auf allen Plattformen gleich und wird in dem Beitrag Kodi konfigurieren beschrieben.




Leave a Reply

Your email address will not be published.

Auf dieser Seite beschreibe ich wie man einen linuxbasierten TVServer einrichtet der das TV-Signal im Netzwerk bereitstellt (LiveTV). Man kann damit DVB-T2, DVB-S(2), DVB-C, Sat over IP und IPTV empfangen. Er soll in erster Linie dazu dienen das TV Programm auf IP umzusetzten. Desweiteren kann er aber auch als Recorder und zum Speichern von Mediendateien im Netzwerk verwendet werden. Zudem beschreibe ich einen TVClient mit dem man das TV Programm empfangen kann. Als Empfangsgeräte wird ein Windows PC mit Kodi und ein Raspberry Pi 3 Modell B+ (Partnerlink) mit LibreELEC (Image mit Kodi) für den Fernseher vorgestellt.

 



Hardware

Es wird der TVServer beschrieben der das TV-Signal im Netzwerk bereitstellt und der TVClient der zur Wiedergabe benötigt wird. Dabei wird jeweils ein Einplatinenrechner benutzt, beim Server der Odroid C1 und beim Client mit openelec der RaspberryPi 3. Als TVClient kann auch ein Windows/Linux PC oder auch ein Handy bzw. Tablet mit Android dienen. Die Andorid App “Kodi” ist im offiziellen Google PlayStore verfügbar.

 


Betriebssysteme

Als Betriebssystem wird Linux eingesetzt, auf dem Odroid habe ich mich für Arch Linux entschieden. Auf dem Raspberry Pi 3 Modell B+ (Partnerlink) Client wird openelec installiert. ArchLinux hat sich bei dem Server als sehr stabil gezeigt, es startet schnell, ist allerdings von der Bedienung her etwas umständlicher wie z.B. ein Debian Linux. Da aber alle Befehle die zum Betrieb des Servers benötigt werden ausführlich beschrieben sind sollte dies kein Nachteil sein.

 


Software

Auf dem Server läuft im Wesentlichen die Software TVHeadend die das TV-Signal im Netzwerk bereitstellt und auf dem Clients die Mediacentersoftware Kodi(ehemals XBMC) mit der das TV-Signal empfangen werden kann. Diese ist in openelec integriert.

 


Hinweise zur Gestaltung des Tutorials

Die Beschreibung ist so gestaltet, dass sie auch für mit Linux ungeübte Benutzer nachvollziehbar sein soll. Für erfahrenere Benutzer gibt es jeweils am Anfang eine Zusammenfassung der darunter beschriebenen Schritte. Auf einigen Seiten gibt es Videos die das darunter Beschriebene zeigen.

 


Einblick

Hier eine kleine Demo wie openelec mit LiveTV und der ZDF Mediathek auf dem Fernseher aussieht:

 

7 Responses

  1. Heute das Theme gewechselt. Ist wohl einiges moderner und übersichtlicher, ich hoffe es gefällt!

    • Markus says:

      Hallo Mathias,
      bei den Unterkapiteln überlappt nach dem Herunterscrollen die linke Menüleiste einige cm über die Inhaltsseite und überdeckt damit links den Text/Inhalt. Sowohl Mac/Safari als auch Win/Chrome/Firefox. Ich wollte eben in Ruhe deine tolle Anleitung studieren, aber so ist es sehr anstrengend..
      Grüsse Markus

  2. Ein paar Seiten überarbeitet, hauptsächlich beim TV-Client. Bilder und die externen Links aktualisiert.

  3. Heute das Video auf der Startseite hinzugefügt. Es gibt einen Einblick was man mit openelec machen kann…

  4. Die Installation von TVHeadend und der TV-Karte überarbeitet.

  5. Heute die Links auf der Startseite, TV-Client und TV-Server überarbeitet. Ich hoffe so findet man die gewünschten Inhalte schneller…

Leave a Reply

Your email address will not be published.