TVHeadend konfigurieren

Auf dieser Seite wird gezeigt wie man TVHeadend konfiguriert, so dass man anschließend mit einem Client(Handy, Pc, openelec) das Fernsehprogramm anschauen kann.

TVHeadend stellt über einen Webserver eine Oberfläche zur Konfiguration bereit. So kann man sich über einen beliebigen Browser mit dem Server verbinden.

Die Konfiguration wird beispielhaft anhand eines DVB-S2 Satellitenempfängers durchgeführt. Es werden Einstellungen des TV-Empfängers gezeigt, die Kanalsuche und das Einrichten des Videorecorders.




 


Kurzzusammenfassung:

  • Mit dem TVHeadend-Server verbinden
  • TV-Karte einrichten
  • Kanalsuche
  • Kanäle sortieren
  • Benutzer einrichten
  • Videorecorder einrichten




Hier gehts los: TVHeadend konfigurieren!

Als Video:

Teil 1:

Teil 2:




 


In Textform: Mit TVHeadend verbinden

Wenn man sichergestellt hat das TVHeadend läuft, kann man sich nun mit dem Server per Webbrowser verbinden. Dazu startet man einen Browser, ich habe Goggle Chrome verwendet, und verbindet sich mit der IP-Adresse des Odroids und dem Port 9981 mit dem Webserver von TVHeadend.

http://IPAdresse-TVHeadendserver:9981

Nachdem man sich verbunden hat erscheint folgender Startbildschirm, der wenn Programm vorhanden sind den EPG anzeigt.

StartbildTVHeadendWebserver




 


Allgemeine Einstellungen vornehmen

Wir wechseln nun zum Reiter „Configuration\General“. Dort stellt man als Default Language „German“ ein und im Bereich „Time Update“  aktiviert man „Update Time“ und „Enable NTP driver“.

TVHeadendConfigurationGeneral_groß




 


Empfang konfigurieren

Hat man diese Einstellungen vorgenommen, dann zum Reiter „Configuration/DVBInputs/Networks“ navigieren. Dort muss jetzt ein Netzwerk hinzugefügt werden. Man muss den für seinen TV-Empfänger passenden Netzwerktyp wählen. In meinem Fall ist es ein DVB-S Network.

TVHeadendDVBInputsNetworks

In dem sich nun öffnenden Fenster werden Grundlegende Einstellungen zu dem Netzwerk gemacht welches man empfangen möchte. Dazu vergibt man einen sinnvollen Namen [1] und wählt anschließend den zu Empfangenen Satelliten aus [2], bei mir Astra 19.2 Ost. Anschließend wählt man noch die Orbital Position [3], hier auch 19.2 Ost. Hat man die Einstellungen vorgenommen Clickt man auf Create [4].

CreateDVBSNetwork

Nun sollte es einen Eintrag geben wie unten im Bild zu sehen.

EintragNetworks

Jetzt wechseln wir zum Reiter „Configuration\DVB Inputs\TVAdapters“. Dort bei [1] den Empfangstyp der TV-Karte wählen und dann bei [2] das vorher erstellte Netzwerk wählen. Anschließend die Konfiguration speichern [3].

ConfigurationDVBInputsTVAdapters

Nun muss noch im gleichen Reiter bei der TV-Karte [1], die TV-Karte enabled werden [2].  Anschließend wieder speichern [3].

ConfigurationDVBInputsTVAdaptersEnable




 


Kanalsuche

Nachdem man die TV-Karte aktiviert hat, startet das Scannen der Kanäle automatisch. Dies kann man im reiter „Configuration/DVBInputs/Muxes“ beobachten. Der Scan Status gibt an ob die Frequenz schon gescannt wurde(IDLE), gescannt wird(ACTIVE) oder noch gescannt werden soll(PEND) Etwas genauer Informationen was der Tuner gerade macht kann man bekommen wenn man das Fendter durch einen Klick auf [1] erweitert. In dem sich jetzt erweiternden Fenster wird die gerade aktuelle Aktion mitgeschrieben.

ConfigurationDVBInputsMuxes

Erweitertes Fenster:

ConfigurationDVBInputsMuxesErweitert

Ist bei allen Frequenzen der Scanstatus „IDLE“ dann ist der Scanvorgang abgeschlossen. Unter „Configuratin/DVBInputs/Services“ kann man die Kanäle finden die beim vorherigen Scannen gefunden wurden. Wenn man auf einmal auf „Service Name“ werden die Kanäle sortiert nach Namen angezeigt, hier sollte jetzt ein bekannter Kanal zu finden sein.

ConfigurationDVBInputsServicesServiceName




 


Gewünschte Kanäle auswählen

Nun müssen in diesem Fenster die Kanäle gewählt werden die über den TV-Server empfangen werden sollen. Dies wird als „Channel mapping“ bezeichnet. Dazu markiert man den Kanal der „gemappt“ werden soll und klickt dann auf dann auf „Map Selected“. Im nun aufpoppenden Fenster auf „map“ klicken. Insgesamt ist es eine schöne Aufgabe die bei mir gefundenen 1568 Kanäle durchzuschauen 😉 Kleiner Tipp: Eine Mehrfachauswahl ist mit gehaltener „Strg-Taste“ möglich. Man sollte nicht zu viele auf mal markieren und dann mappen, als besser hat sich bei mir herausgestellt nur 20-30 Kanäle durchzuschauen und die gewünschten zu markieren.

ConfigurationDVBInputsServicesMap

Hat man nun die Kanäle gemappt kann man zum Reiter „Configuration/Channel-EPG/Channels“ gehen. Dort sieht man die gemappten Kanäle und kann z.B. Kanalnummern nach seinen wünschen wählen [1]. Anschließend muss die Einstellungen gespeichert werden [2].

ConfigurationChannelChannels




 


Benutzer anlegen

Nun sind wir fast fertig, es muss nur noch eine Benutzer angelegt werden über den man mit dem Client auf TVHeadend zugreift. Dazu unter „Configuration/Acsess Entries“ auf „Add“ [1] klicken und anschließend die Einstellungen so vornehmen wie sie im Bild zu sehen sind (Außer dem Benutzer und dem Passwort 😉 ). Anschließend auf „Create“ [2] klicken. Nun erscheint ein neuer Benutzer über den wir uns später mit dem Client auf dem Server einwählen.

ConfigurationAccessEntries




 


Videorecorder konfigurieren

Nun geht es an die Konfigurierung des Videorecorders. Hier verwenden wir das Default Profile [1]. Hier ist alles so eingestellt das der VDR erstmal läuft. Es müssen nur Anpassungen an die eigenen Vorlieben vorgenommen werden. Den Ordner wo die Aufnahmen gespeichert werden kann man bei 2 eingeben. Hier ist es empfehlenswert, um mehr Speicherplatz zu Verfügung zu haben einen externen Speicher wie z.B ein USB Stick oder eine externe Festplatte, einzubinden.

Konfiguration des Videorecorders

Nun ist TVHeadend konfiguriert und kann genutzt werden! Hier (Kodi für Windows) und hier (openelec) wird beschrieben wie man einen TVClient installiert. Wer im Tutorial fortfahren möchte kann hier einen Powerbutton zum Herunterfahren des Odroids nachrüsten.




 

19 Antworten

  1. D. Voller sagt:

    Gibt es ein Möglichkeit, alte Aufnahmen älter als X Tage automatisch löschen zu lassen, so dass ein Verzeichnis mit täglichen Aufnahmen nicht voll laufen kann?

    • Direkt in TVHeadend ist mir keine Möglichkeit bekannt.

      Eine einfache Möglichkeit wäre es einen Cronjob anzulegen der Regelmäßig prüft ob Dateien die älter als z.B. 14 Tage da sind und diese dann löscht. Folgendes Muster sollte funktionieren (Vorsicht bei der Eingabe, es werden ohne Rückfrage und unwiederuflich Dateien gelöscht die mit diesem Befehl gefunden werden). Zum Testen den Befehl weiter unten verwenden:

      0 */4 * * *	find -P /media/ext_festplatte/Recorder -maxdepth 1 -iname '*.*' -type f -mtime +14  -exec rm {} \;

      Zur Erklärung:
      0 */4 * * * – 0: zur Vollen Uhrzeit, */4: Alle 4 Stunden
      find -P: Befehl zum Suchen von Dateien
      /media/ext_festplatte/Recorder: /media/ext_festplatte/Recorder: Verzeichnis in dem gesucht und in diesem fall auch gelöscht wird!
      -maxdepth 1: Ebenen die Durchsucht werden, hier nur in dem angegebenen Ordner. Falls auch Unterordner mit einbezogen werden sollen dann die Zahl entsprechend der Ebenen erhöhen.
      -iname ‚*.*‘: nach allen Datein suchen, hier kann man z.B. mit *.txt nur nach Textdateien suchen
      -type f: Nur Dateien löschen, keine Ordner
      -mtime +14: Dateien die länger als 14 Tage nicht geändert wurde suchen.
      -exec rm {} \;: Befehl zum Löschen – Damit wird ohne Rückfrage die aktuell gefundene Datei gelöscht

      Zum Ausprobieren kann man den Befehl auch einfach in der Konsole testen. Dafür lässt man den Befehl zum löschen weg (-exec rm {} \) und das für den Cronjob notwendige (0 */4 * * *) und man sieht dann was der Befehl finden würde und mit dem Löschbefehl auch löschen würde.

      Befehl zum Testen in der Konsole:

      find -P /media/ext_festplatte/Recorder -maxdepth 1 -iname '*.*' -type f -mtime +14;

      Für etwaige ungewollt gelöschte Dateien übernehme ich natürlich keine Verantwortung!

  2. Wieland sagt:

    Vielen Dank für die tolle Anleitung. Ich glaube kaum, dass ich das alleine so hingekriegt hätte.

  3. Jan Knister sagt:

    Ist echt eine absolute Topanleitung. Vielen Dank für die Arbeit. Für mich als Neuling in dem Bereich wird alles top erklärt und im Vergleich zu vielen anderen Anleitungen im Netz sehr klar dargestellt.
    Leider hapert es bei mir mit dem Sendersuchlauf. 🙁 Anstelle die Sender zu finden, spuckt er mir nur eine Fehlermeldung aus. -> http://abload.de/img/fehler2ja7i.png Weiß jemand Rat?
    Hierzu sei gesagt, dass ich einen „MEGASAT Sat>IP Server 3“ besitze ( https://www.megasat.tv/produkte/megasat-satip-server-3/ ). Die TV Adapter Einstellungen von TVHeadend hab ich hier -> http://abload.de/img/servert2bo5.png nochmal aufgeführt. TVHeadend läuft bei mir auf meiner Raspberry PI 3 mit Openelec.
    Ich bin mittlerweile wirklich am verzweifeln und für jeden Tipp dankbar. :/

    • Zicki sagt:

      Ich war auch schon am verzweifeln wollte auch unbedingt meinen Sat>IP Server dort einrichten. Kleiner Tipp in der oben gezeigeten Configuration > General gibt es ein Stück tiefer noch den Reiter Sat>IP Server dort bei RTSP Port (554 or 9983), 0 = disable: 554 sowie bei Muxes Handling (0 = auto, 1 = keep, 2 = reject): 0
      dann habe ich auch noch unter Parameter beim TV Adapter UDP RTP Port Number (2 ports): 554 eingetragen wie bei dir http://abload.de/img/servert2bo5.png zusehen ist dort original eine 0 drin. Welche Einstellung jetzt zu dem erfolg geführt hat kann ich dir aber nicht sagen 🙂 viel Glück.

  4. Erdberquark sagt:

    Die Anleitung find ich auch super!!!!

    Nur leider muss ich bei mir Toneburst einrichten 😉
    Da komme ich einfach nicht weiter.

    • Mit Toneburst habe ich mich nicht beschäftigen müssen, kann da leider nichts zu sagen.

      Wenn du was herausgefunden hast, kannst ja noch mal schreiben, ist vielleicht auch für andere interessant. Viel Erfolg auf alle Fälle 😉

  5. Jens sagt:

    Absolut Spitze deine Anleitung. Hat mir viele Stunden mit rumprobieren erspart.

    Vielen Dank für deine Mühe

  6. Mondbaerli sagt:

    Vielen Lieben Dank! Mit deiner Anleitung hab ich es dann doch hinbekommen ;)…. wollt schon Sat-Kabel verlegen! 😀

  7. Daniel Duese sagt:

    Beste Anleitung im Web den man für dieses unübersichtliche PROGRAMM schreiben konnte. Danke!
    Es war alles erfolgreich nachzuvollziehen, jedoch wurden alle Upperband Programme als fail ausgewiesen. Wie schaltet der DVBSky S960 die Bänder unter Linux um. Am Windows PC funktioniert es. Fehlt hier was?

  8. siddl sagt:

    Auf jedenfall geht es nicht besser um in dem „Reiter“ Chaos einen direkten Weg von A bis Z ans Ziel zu finden. THX

  9. Guten Tag und auch vielen Dank für die Anleitung. Ich versuche IPTV über TVheadend zum laufen zu bekommen. Gibt es da auch eine Anleitung?
    Bei mir funktioniert es nicht.
    Gruß Joachim

    • Hallo Joachim,

      ich nutze TVHeadend nur zum Empfang von DVB-S. Mit IPTV im TVHeadend habe ich mich noch nicht beschäftigt. Sorry, aber da kann ich dir nicht weiter helfen.

    • tosk sagt:

      Hallo,
      deine Anleitung hätte mir bestimmt viele Stunden der Recherche und des Versuchens erspart!
      Ich habe eine WETEK play und einen Telestar digibit R1 mit tvheadend verknüpft, leider mit unterschiedlich guten Resultaten.
      Der Reihe nach:
      1. Telestar digibit R1
      Ich las über den Telestar digibit Twin (neuster Artikel in de c’t 12/2017, S.57), der jedoch „nur“ zwei Tuner hat. Mit dem R1 hat man 4 Tuner und kann damit also 4 unabhängige Clients versorgen (kostet <120€). Da ich von der Thematik keine Ahnung hatte, war es für mich sehr schwer, die "richtigen" Suchanfragen loszulassen;-)
      Per DNLA klappt der Empfang unter KODI sofort unter Einsatz des PVR IPTV Simple Clients (z.B. auch mit meinem SamsungTV) allerdings ohne EPG. Deshalb habe ich mich mit tvheadend beschäftigt. Installiert habe ich den tvheadend server auf einem Raspi 3 (das möchte ich später noch ändern – Ziel ist, dass er auf meinem NAS läuft…).
      Das funktioniert auch soweit ganz gut. Sender-Icons habe ich noch nicht fertiggebracht, EPG läuft, SD-, HD-TV und Radio laufen gut (bisher mit zwei Clients gleichzeitig getestet).
      Aufnahmefunktion habe ich noch nicht konfiguriert – ich möchte den 100MBit-Anschluss des Raspi nicht überlasten, denn die Aufnahmen sollen natürlich auf's NAS.
      Deine Anleitung ist nahezu identisch mit dem, was ich bei mir konfiguriert habe. Ich könnte dir entsprechende Screenshots mit Beschreibung zur Verfügung stellen. Es gibt ja diesbezüglich auch eine Anfrage weiter oben.

      2. WETEK play
      Nachdem ich das nun soweit verstanden zu haben glaubte, traute ich mich mal wieder eine meine WETEK play. Der Server war schnell eingerichtet, ebenso das Einrichten des "Netzwerkes" (hier astra genannt). Aber ich konnte auch keinen Suchlauf durchführen. Der bricht mit folgender Meldung ab:
      ————
      2017-05-26 10:44:31.000 mpegts: 12551.5V in astra – tuning on Availink AVL6211+AV2011 DVB-S/S2 : DVB-S #0
      2017-05-26 10:44:31.058 opentv-ausat: registering mux 12551.5V in astra
      2017-05-26 10:44:31.064 subscription: 0002: "scan" subscribing to mux "12551.5V", weight: 5, adapter: "Availink AVL6211+AV2011 DVB-S/S2 : DVB-S #0", network: "astra", service: "Raw PID Subscription"
      2017-05-26 10:44:41.000 mpegts: 12551.5V in astra – scan no data, failed
      2017-05-26 10:44:41.000 subscription: 0002: "scan" unsubscribing
      ————
      Gibt es da einen Hinweis, woran das nun wieder liegen könnte?

      Vielen Dank im Voraus
      tosk

  10. Thomas sagt:

    Super Anleitung

    Danke

  11. snuggels99 sagt:

    Einen schönen Dank für die anleitung

  12. Roland sagt:

    Verständlich und gut präsentiert, hat mir nen Haufen Arbeit gespart.
    Danke!

  13. Sebastian sagt:

    Vielen Dank für diese hervorragende Anleitung! Sie hat mir sehr viel Trial and Error erspart, denn ich finde das neue TVheadend-Konfig-Interface alles andere als intuitiv benutzbar.

    Viele Grüße und Danke nochmal,
    Sebastian

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.