Erster Start von Arch Linux

Nun kann der ODROID-C1+ (Partnerlink) für den ersten Start vorbereitet werden. Beim ersten Start werden grundlegende Einstellungen beim Arch Linux vorgenommen wie z.B. die Sprache, Tastaturbelegung und die Zeitzone. Zudem wird das Netzwerk konfiguriert, damit man den Odroid anschließend über einen anderen Rechner (Windows oder Linux) bedienen kann. Dies erleichtert die Konfiguration, man braucht nur einen Monitor und man kann gut mit Copy & Paste die Anweisungen eingeben.


Zusammenfassung:

  • Odroid starten
  • Lokale Anpassungen vornehmen
  • Benutzer anlegen

Was wird benötigt für den ersten Start:

  • ODROID-C1+ (Partnerlink)
  • Netzteil
  • Netzwerkverbindung
  • Micro HDMI Kabel (optional)
  • Monitor (optional)
  • Tastatur (optional)

Odroid mit Arch Linux Starten:

Odroid starten

Ist die IP-Adresse des Odroids bekannt (z.B. über den Router oder mit der Software Advanced IP Scanner) kann der erste Schritt übersprungen werden und es reicht aus die microSD-Karte einzulegen, das Netzwerkkabel anzuschließen und die Spannungsversorgung herzustellen. Die IP-Adresse wird benötigt um sich von einem anderen Rechner aus auf den Odroid einloggen zu können.

Weiß man die IP-Adresse nicht dann muss der Odroid zusätzlich mit einem Monitor und einer Tastatur verbunden werden. Wichtig ist hier das in der boot.ini bei der Installation des Betriebssystems eine für den Monitor geeignete Auflösung gewählt wurde!

Nun kann man die Spannungsversorgung einschalten. Nachdem der Odroid gestartet wurde leuchtet die rote LED und die blaue blinkt nach einiger Zeit. Nachdem der Startvorgang beendet wurde loggen wir uns auf den Odroid ein und lesen die IP-Adresse aus.

Man sollte jetzt den Login Bildschirm auf dem Monitor sehen, ist dies nicht der Fall einmal „Enter“ betätigen.

Nun muss man sich mit folgenden Logindaten einloggen:

Benutzer: root
Passwort: root

Um jetzt die IP-Adresse herauszufinden gibt man folgendes ein:

ifconfig

Es wird die IP-Adresse der Ethernetschnittstelle eth0 gesucht. Im unteren Bild lautet sie 192.168.1.25. Die IP-Adresse wird in der Regel automatisch vom DHCP-Server der oftmals in einem Router integriert ist vergeben und wird sich von meiner unterscheiden. Jetzt die IP-Adresse notieren um sich anschließend über einen anderen Rechner einloggen zu können.

IP Adresse mit ifconfig herausfinden

Um mich auf den Odorid über das SSH-Protokoll einzuloggen benutze ich die Software Putty die bei mir auf einen Windows Rechner läuft. Die Windows Version von Putty gibt es hier.

Um sich auf den Odroid einzuloggen muss man nur die IP-Adresse [1] eingeben und anschließend auf open klicken [2]. Alle übrigen Einstellungen wie im Bild vornehmen..

Putty SSH-Client

Nun verbindet sich Putty mit dem Odroid C1. Beim ersten mal bekommt man eine Meldung die man mit „Ja“ bestätigen muss. Anschließend sieht man den Login Bildschirm auf dem man sich nun als Benutzer: root mit dem Passwort: root einloggt. Hinweis: Bei einem aktuellen Arch Linux ist der Benutzer root für den ssh Zugang gesperrt. Alternativ muss man sich dann mit dem Benutzer alarm und dem Passwort alarm anmelden und kann sich anschließend mit der Eingabe „su“ und dem Passwort für den Benutzer root als root anmelden.

Odroid C1 login über Putty (SSH-Client)


Lokale Anpassungen vornehmen

Nachdem man sich eingeloggt hat stellen wir als erstes das Tastaturlayout auf Deutsch um. Dazu folgendes in der Konsole eingeben. Hinweis Copy & Paste bei Putty: Um die Anweisung nicht eintippen zu müssen, den Befehl wie in Windows üblich markieren und kopieren, dann in das Fenster vom Odroid wechseln und die rechte Maustaste betätigen. Dies ist in Putty der Befehl zum Einfügen! Zum Kopieren von Text aus Putty heraus den Text einfach markieren, er wird dann automatisch in die Zwischenablage kopiert und man kann ihn anschließend wie in Windows üblich einfügen.

echo KEYMAP=de-latin1-nodeadkeys > /etc/vconsole.conf

Anschließend die Zeitzone wählen. In diesem Fall Europa/Berlin:

timedatectl set-timezone Europe/Berlin

und kontrollieren:

timedatectl

Hier sieht man das die Lokale Zeit(CEST) um zwei Stunden von der Weltzeit(UTC) abweicht.

Zeit kontrollieren mit timedatectl

Nun muss noch die Systemsprache angepasst werden. Dazu die Datei /etc/locale.gen mit einem Texteditor öffnen. dazu folgendes in der Konsole eingeben:

nano /etc/locale.gen

und vor den folgenden Einträgen das Auskommentierzeichen „#“ entfernen:

de_DE.UTF-8 UTF-8
en_DK.UTF-8 UTF-8

Das sollte dann folgendermaßen aussehen:

Systemsprache auswählen

Nun mit „strg+x“ nano beenden und dabei die Datei abspeichern. Nach dem Auswählen muss die Konfiguration generiert werden. Dazu folgendem Befehl ausführen:

locale-gen

Dies dauert eine kurze Zeit und man sieht dann so aus:

locale-gen

Damit die erzeugte Konfiguration genutzt werden kann müssen sie noch in der  Datei /etc/locale.conf eingetragen werden. Dazu mit dem Texteditor Nano die Datei locale.conf öffnen.

nano /etc/locale.conf

Dort folgendes eintragen:

export LC_DATE=en_DK.utf8
export LC_NUMERIC=en_DK.utf8
export LC_TIME=en_DK.utf8
export LANG=de_DE.utf8

und mit „strg+x“ beenden und die Änderungen abspeichern.

Damit die Änderungen wirksam werden, muss man den Odroid neu starten.

reboot

Nachdem der Rechner neu gestartet ist, wieder mit root/root einloggen und anschließend überprüfen ob die Systemsprache angepasst wurde.

locale

Die Ausgabe sollte dann folgendermaßen aussehen:

Kontrolle Systemsprache


Einen neuen Benutzer anlegen

Nun legen wir einen neuen Benutzer „arch“ an und vergeben ein Passwort für diesen. Da der Benutzer zeitweise Root-Rechte bekommen soll, wird das Paket „sudo“ benötigt. Dies installieren wir als erstes. Dazu gibt man folgendes ein:

pacman -Sy
pacman -S sudo

Anschließend legen wir den Benutzer mit Passwort an:

useradd -m -g users -s /bin/bash arch
passwd arch

Damit man den Nutzer zeitweise root-Rechte geben kann muss er in die Gruppe „sudo“ aufgenommen werden. Dafür nehmen wird den Editor vi, da mit dem Editor nano die Änderungen nicht sicher genug durchgeführt werden können. Die Bedienung ist etwas anders, deshalb sollte man sich möglichst genau an die Anweisungen hier halten. Hinweis vi: Um vi zu beenden ohne Änderungen abzuspeichern, einmal „ESC“ drücken und dann die Eingabe „:q!“ machen

vi /etc/sudoers

In dem Editor zuerst mit den Pfeiltasten unter die Zeile „root ALL=(ALL) ALL“ navigieren und dann einmal die Taste „a“ betätigen um in den Schreibmodus zu gelangen. Jetzt folgenden Eintrag machen:

arch ALL=(ALL) ALL

Das sollte dann so aussehen:

Benutzer Arch in die Sudoersliste aufnehmen

Zum Beenden muss man wieder in den Befehlsmodus. Dazu einmal „ESC“ drücken und dann zuerst die Datei speichern(:w!) und anschließend vi Beenden(:q).

:w!
:q

Ab jetzt loggen wir uns in der Regel mit dem neuen User ein, wenn root-Rechte benötigt werden holen wir sie uns mit dem Befehl „sudo“. Um die Sitzung zu beenden geben wir folgendes ein:

exit

Die grundlegenden Einstellungen sind nun gemacht und es kann mit der Installation der TVKarten weiter gemacht werden.




 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.